vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton gewann die WM mit einerm Punkt Vorsprung vor Felipe Massa © getty

Wieder ist der Schweizer der schnellste. Nico Rosberg fährt seinen WIlliams richtig aus. Zwei Weltmeister liefern sich ein Duell.

München - In Portimao testeten zwei Weltmeister. Lewis Hamilton und Fernando Alonso fuhren an der portugiesischen Algarve in ihren neuen Autos.

Lewis Hamilton konnte erstmals den Boliden testen mit dem er seinen Titel verteidigen möchte.

Auf der noch nassen Piste wurde dem Briten aber noch der größere Heckflügel aus 2008 angeschraubt.

Weit ist er damit allerdings nicht gekommen. Am frühen nachmittag rollte Hamilton mit technischen Probleme aus. Was genau die Ursache war, wurde nicht bekannt gegeben. Nur so viel: Hamiltons Auto verlor Öl. Am Nachmittag konnte der Champion dann aber doch noch die neue Version des Hechflügels testen.

Buemi wieder Tagesschnellster

Am Ende landete er mit 81 gefahrenen Runden auf dem dritten Platz mit 2,255 Sekunden Rückstand auf den Tagesschnellsten. Das war wie schon die Tage zuvor der Schweizer Sebastien Buemi im Torro Rosso (1:27.987). Dieser saß allerdings noch im Vorjahreswagen.

Fernando Alonso auf Platz vier drehte 85 Runden und war mit 3,756 Rückstand gar anderthalb Sekunden langsamer als sein Ex-Teamkollege Hamilton.

Glock vierter, Rosberg stark

Zwischen die Beiden stellte sich Timo Glock. In seinem Toyota blieb er 2,255 Sekunden hinter der Spitze.

In starker Frühform präsentiert sich Nico Rosberg in seinem Williams-Toyota FW3156741(Die Bilder des neuen FW31). Mit einer Distanz von 670 km drehte Rosberg 143 Runden und landete am Ende als bester Neuwagen-Fahrer mit 1,742 Rückstand auf dem zweiten Platz.

Massa absolviert 500 km

Andernorts probierte sich der Vize-Weltmeister an seinem neuen Boliden.

Zwar waren die Bedingungen noch nicht optimal, da die Strecke noch nass war, aber dennoch konnte Felipe Massa über 500 km abspulen. (Die "Rollouts" 2009)

Nach Angaben des Teams konnten wichtige Einstellarbeiten verrichtet und Daten aufgezeichnet werden. Dabei fuhr der Brasilianer eine halbe Sekunde schneller als Teamkollege Kimi Raikkonen einen Tag zuvor.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel