vergrößernverkleinern
Nelson Piquet jr. schaut noch einmal nach, doch ING ist tatsächlich weg © getty

Die Finanzkrise macht sich auch bei Renault bemerkbar. Der Hauptsponsor kündigt an, den laufenden Vetrag nicht zu verlängern.

München - Der Formel-1-Rennstall Renault um den zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso muss wenige Wochen vor dem Saisonstart einen Rückschlag verkraften.

Wegen der weltweiten Finanzkrise wird der Hauptsponsor des Teams, die Bank- und Versicherungsgruppe ING, das auf mehr als 50 Millionen Euro geschätzte Engagement zum Jahresende einstellen.

Wie das Unternehmen in einer Erklärung am Montag mitteilte, wird der über insgesamt drei Jahre laufende Vertrag mit Renault nicht verlängert.

Finanzkrise trifft alle

Wegen der Wirtschaftskrise hatte bereits Credit Suisse die Zusammenarbeit mit BMW-Sauber beendet.

Zudem hatte das Honda-Team den sofortigen werksseitigen Rückzug aus der Königsklasse verkündet.

Für den Rennstall wird derzeit noch ein Käufer gesucht. Falls dieses Vorhaben scheitert, sind 2009 nur neun Teams mit insgesamt 18 Autos am Start.

Die neue Saison beginnt am 29. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne. (DATENCENTER: Der Rennkalender)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel