vergrößernverkleinern
Red Bull und Sebastian Vettel werden in Australien ohne KERS an den Start gehen © getty

Beim Saison-Auftakt in Australien wird Red Bull noch auf das neue Energie-Rückgewinnungssystem verzichten.

Frankfurt/Main - Red Bull wird in den drei ersten Rennen der am 29. März in Melbourne beginnenden Formel-1-WM 2009 auf den Einsatz des Energierückgewinnungssystems KERS verzichten.

Das kündigte Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel in einem Gespräch mit der "Frankfurter Rundschau" an.

Obwohl die Tests mit dem Hybridsystem gut verlaufen seien, wolle der Rennstall des österreichischen Milliardärs Dietrich Mateschitz kein Risiko eingehen.

"Das System lief bei unseren Tests ohne Probleme, wir haben uns aber aus verschiedenen Gründen entschieden, ohne zu fahren", sagte Vettel. "Es gibt noch ein paar Unwägbarkeiten, und man muss einiges an zusätzlichem Gewicht unterbringen."

"Noch kein Team geoutet"

Mit dem Kinetic Energy Recovery System wird beim Bremsen gewonnene Energie gespeichert, die dann per Knopfdruck für gut sechs Sekunden eine zusätzliche Leistung von etwa 80 PS bringt.

Bisher, so Vettel, "hat sich ja überhaupt noch kein Team richtig geoutet, ob es in Australien mit der Neuentwicklung startet". (Hamilton hebt Vettel aufs Podest)

Kein Turbo-Boost-Effekt

Der Monza-Sieger warnt auch vor zu großen Erwartungen an das System. Der Fahrer spüre natürlich die zusätzliche Kraft, aber es werde nicht so sein, dass man per Knopfdruck alle anderen ohne KERS einfach stehen lassen könne.

"Man gewinnt vielleicht ein, zwei Zehntelsekunden pro Runde, vorausgesetzt, es funktioniert reibungslos. Und man muss nahe am anderen Auto dran sein", sagte Vettel (Rennkalender und Ergebnisse).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel