vergrößernverkleinern
Von futuristisch bis bombensicher: Ron Dennis bei der Ausstellungseröffnung © getty

Bei einer Ausstellung präsentiert McLaren-Chef Ron Dennis technologische Innovationen, die aus der Formel 1 hervorgegangen sind.

London - Was haben rutschfeste Schuhsohlen, die britische Marssonde Beagle 2 und speziell gegen Bombenanschläge geschütze Militärfahrzeuge im Irak und in Afghanistan gemeinsam?

Alle basieren auf Technologien, die in der Formel 1 entwickelt worden sind.

Insgesamt 20 solcher Exponate werden momentan gemeinsam mit einem Formel-1-Boliden von McLaren-Mercedes im Londoner Wissenschaftsmuseum gezeigt.(McLaren setzt auf KERS)

"Nicht nur Glitzer und Glamour"

"Im Gegensatz zur öffentlichen Meinung geht es in der Formel 1 nicht nur um Glitzer und Glamour, Partys und Promis. Natürlich ist das attraktiver als all diese Dinge. Aber im Grunde genommen geht es um Technologie und wissenschaftliche Innovationen", sagte McLaren-Chef Ron Dennis in einer Rede zur Ausstellungseröffnung.

Der 61-Jährige Brite hatte nach 27 erfolgreichen Jahren zum 1. März seinen Posten als Teamchef des Formel-1-Rennstalls an Martin Whitmarsh übergeben, ist aber immer noch Chef von McLaren.

"Oft entstehen Technologien für Rennautos und werden dann angepasst an Produkte oder Situationen, die ihre Erfinder niemals vorhergesehen haben", sagte Dennis, der die Ausstellungsstücke nur als die "Spitze des Eisbergs" bezeichnete. (Jetzt neu: Das große Formel-1-Quiz)

Hilfe in Tierfutterfabrik und Intensivstation

So werden Militärfahrzeuge durch energieabsorbierende Karbon-Materialien gegen Bomben geschützt.

Schuhsohlen, deren Profil dem von Formel-1-Reifen ähnelt, verhinderten bei einem Großversuch in einer Tierfutterfabrik erfolgreich, dass Mitarbeiter ausrutschen. Und Arbeitsabläufe eines Formel-1-Boxenstopps wurden erfolgreich für die Verlegung von Operations-Patienten auf die Intensivstation übernommen.

Es gibt aber auch weniger sinnvolle Ausstellungsstücke. Ein Fahrrad mit elektronischer Daten-Aufzeichung für mehr als 21.500 Euro ist da das beste Beispiel.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel