vergrößernverkleinern
Felipe Massa jubelt in Valencia über seinen vierten Saisonsieg © getty

Sport1.de hat die Fakten zum Europa-GP in Valencia.

Von Marc Ellerich

München - Die neue Grand-Prix-Strecke in Valencia gilt offiziell als Stadtkurs.

Wegen der Einbeziehung öffentlicher Straßen wird der Parcours, der innerhalb nur eines Jahres realisiert wurde, häufig mit dem Formel-1-Klassiker in Monte Carlo verglichen.

Zu Unrecht, wie Experten einhellig finden. Denn der Aachener Formel-1-Architekt Hermann Tilke hat das Areal viel weitläufiger konzipiert, als dass es der engen Rennstrecke an der französischen Riviera wirklich ähnlich wäre.

Mehr wie in Melbourne

Viele Fachleute vergleichen Valencia vielmehr mit Parcours wie Melbourne, Monza oder Silverstone.

Zwei Drittel der Strecke führen am Wasser vorbei, imposante Bilder wird den Fotografen und TV-Kameras die rasende Fahrt über eine Schwenkbrücke an der Hafeneinfahrt liefern.

Vor allem die Geschwindigkeit verbietet einen ernsthaften Vergleich zwischen französischer und spanischer Strecke: In Monte Carlo liegt das mittlere Tempo der Fahrer bei 156 km/h, in Valencia sind es weit über 200.

Auf fünf Streckenabschnitten durchbrechen die Piloten die magische Marke von 300 Stundenkilometern. Abrupte Richtungswechsel stellen zudem hohe Anforderung an Bremssystem und Balance der Boliden.

Tribut an Alonso?

Mit dem Großen Preis von Europa und dem GP in Barcelona gastieren 2008 erst zum dritten Mal nach 1994 und 1997 zwei Formel-1-Rennen in Spanien. Vermutlich ein Tribut an den einheimischen Doppel-Weltmeister Fernando Alonso.

Sport1.de nennt die Fakten zum 12. Grand Prix des Jahres.

Top-Drei Rennen:

1. Felipe Massa (Ferrari)

2. Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes)

3. Robert Kubica (BMW)

Schnellste Runde:

Felipe Massa (Ferrari) 1:38,708 Minuten

Pole Position:

Felipe Massa (Ferrari)

Schnellste Quali-Runde:

Felipe Massa 1:38,989 Minuten

Streckenlänge:

310,080 Kilometer (57 Runden)

Rundenlänge:

5,4 Kilometer

Fahrtrichtung des Kurses:

im Uhrzeigersinn

Kurven:

22 (13 Rechts-, 9 Linkskurven)

Top-Speed:

323 km/h

Ergebnis 2007 (Nürburg-Ring):

1. Fernando Alonso (McLaren-Mercedes)

2. Felipe Massa (Ferrari)

3. Mark Webber (Red Bull)

Pole Position 2007:

Kimi Räikkönen (Ferrari)

Schnellste Runde 2007:

Felipe Massa (Ferrari, 1:32,853 Minuten)

Erster Sieger (1983, Brands Hatch, England):

Nelson Piquet (Brabham)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel