vergrößernverkleinern
Sorgt im wahrsten Sinne des Wortes für viel Wirbel: Die Heckpartie des BrawnGP © getty

Die FIA hat den Protest dreier Teams gegen die Diffusoren von Toyota, Williams und Brawn abgewiesen. Doch Ruhe kehrt damit nicht ein.

Melbourne - Ein Massenprotest sorgt vor dem Saisonstart für Aufruhr in der Formel 1 und droht das erste Rennen zu einem Fiasko werden zu lassen.

Ferrari, Renault und Red Bull hatten am Donnerstag in Melbourne offiziell die Heck-Diffusoren der Konkurrenten Williams, Toyota und Brawn ins Visier genommen, dabei aber von den Renn-Kommissaren in erster Instanz eine Abfuhr erhalten.

Dem Trio steht aber jetzt der Gang vor das Berufungsgericht des Automobil-Weltverbandes FIA offen.

Sollten sie sich wie allgemein erwartet dafür entscheiden, würden die Ergebnisse der ersten beiden Rennen am Sonntag in Melbourne (7.30 Uhr LIVE) und eine Woche später in Kuala Lumpur nur unter Vorbehalt gelten und es müsste eine Entscheidung am Grünen Tisch geben.

Erst nach dem Rennen in Malaysia könnte das Berufungsgericht in Paris zusammentreten.

Auch deutsche Fahrer betroffen

Sechs Stunden lang hatten sich am Donnerstag die FIA-Kommissare in Melbourne mit dem Protest beschäftigt, bevor sie ihn spät abends abwiesen.

Die drei Rennställe hatten nach der technischen Abnahme fristgerecht die Autos von Williams, Toyota und Brawn beanstandet. Der Protest von BMW wurde offenbar zu spät eingereicht und deshalb abgewiesen.

Direkt betroffen von dem Streit sind auch zwei deutsche Fahrer: Nico Rosberg bei Williams und Timo Glock bei Toyota. Sebastian Vettel ist mit Red Bull auf der Seite der Kläger (Diffussor-Streit: Red Bull protestiert).

"Haben die Regularien korrekt interpretiert"

Die Protestierer bemängeln, dass Williams, Toyota und Brawn Doppeldiffusoren verwenden, die pro Runde fünf Zehntelsekunden Zeitgewinn brächten (Brawns D-Formel sorgt für Wirbel).

Die drei betroffenen Rennställe halten ihre Lösungen dagegen für regelkonform und fühlen sich durch die Entscheidung der Kommissare bestätigt.

"Wir sind zufrieden mit der Entscheidung, ziehen es aber vor, sie aber nicht weiter kommentieren", sagte Toyota-Teamchef Tadashi Yamashina.

Sein Teamdirektor John Howett hatte zuvor bereits erklärt: "Wir haben die Regularien detailliert studiert und sind sehr zuversichtlich, dass wir sie korrekt interpretiert haben."

Saugwirkung auf den Heckbereich des Autos

Der FIA-Delegierte Charlie Whiting hatte sich die umstrittenen Bauteile bei den Wintertestfahrten angeschaut und grünes Licht für die Verwendung gegeben.

Und das kann BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen nicht verstehen. "Andere Teams haben zu ähnlichen Konstruktionen eine andere Aussage bekommen", sagte Theissen.

Der Diffusor sorgt im Heck der Formel-1-Boliden dafür, dass die Luft vor dem Heckflügel zerstreut wird. Das erzeugt eine Saugwirkung auf den Heckbereich des Autos und presst es so auf die Rennstrecke herunter.

Mercedes will keine Energie verschwenden

Nur die drei Teams Force India, Toro Rosso und McLaren-Mercedes halten sich aus dieser Angelegenheit bislang heraus.

"Es fehlt uns keineswegs an Traute, aber ich bin strikt dagegen, dass wir derzeit auch nur die minimalste Energie innerhalb unseres Teams für etwas anderes verwenden, als selbst mehr Speed zu generieren", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

Haug kritisiert Grauzonen im FIA-Regelwerk

Dass es immer wieder Interpretationsspielräume gebe, stehe in krassem Gegensatz zum aktuellen Kostensenkungsprogramm, meint der Mercedes-Sportchef:

"Entweder die einen oder die anderen Teams müssen bald aufwendig und kostspielig neue Unterböden und Diffusoren bauen und dabei die Aerodynamik neu adaptieren. Und das kostet viel Geld."

"Wir sehen keinen Spielraum"

Theissen beurteilt die Situation wie Haug: "Wir interpretieren die Regeln anders und sehen diesen Spielraum nicht, den die anderen Teams da ausnutzen."

Laut Theissen muss die FIA jetzt so schnell wie möglich für Klarheit sorgen: "Wenn das für legal erklärt wird, dann öffnet das einen weit größeren Spielraum, als er bisher von diesen drei Teams genutzt wurde."

Es gäbe wieder ein Entwicklungsrennen: "Und das wäre genau das Gegenteil von dem, was wir erreichen wollen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel