Zwei sind die Gewinner des Formel-1-Auftakts: Bernie Ecclestone und Max Mosley. Sie haben die PS-Liga wieder attraktiv gemacht.

Unerwartete Gewinner und überraschende Verlierer gehören zu einem Saisonstart in der Formel 1 wie Benzin, Grid Girls und heulende Motoren.

Das war auch 2009 nicht anders. Zu den Überraschungen beim Auftaktspektakel in Melbourne gehört natürlich der Honda-Nachfolger Brawn GP. Aber auch einige Hinterbänkler-Teams haben einigen Grund zu feiern.

Zu den Verlierern des ersten Rennens zählt sicherlich der Konstrukteursweltmeister Ferrari. Auch Weltmeister Lewis Hamilton erlebte in Australien - trotz Platz drei - einen Start, den man alles andere als stabil bezeichnen kann.

So weit der Sport.

[image id="a3bc70e3-6670-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Doch es sind zwei andere aus dem Dunstkreis des PS-Zirkels, die man zwar nicht unbedingt sofort auf der Rechnung hat, die 2009 jedoch ohne Wenn und Aber zur Gewinnerseite gerechnet werden müssen: Bernie Ecclestone und Max Mosley.

Der große Zampano der Königsklasse und der FIA-Präsident, haben die Regeln radikal verändert und sind damit ein großes Wagnis eingegangen.

Nach Melbourne muss man sagen: Ihr großer Plan, die höchste Rennklasse wieder aufzuhübschen und von den endlosen Bummelfahrten zu entschlacken, ist, soweit man das nach nur einem Rennen beurteilen kann, voll aufgegangen.

Fast alle Veränderungen im Regelwerk - von Aerodynamik bis hin zum Energie-Rückgewinnungssystem KERS - zielten nur in eine Richtung: Überholmanöver wieder von der Ausnahme zur Regel zu machen.

Nach dem Australien-Grand-Prix darf man getrost von einer Punktlandung sprechen. In Melbourne wurde Rennsport auf allerhöchstem Niveau geboten: dramatische Positionskämpfe, unerwartete Wendungen und schließlich: einen sensationellen Sieger.

Das alles passierte - ganz nebenbei - für ein Bruchteil der Kosten des Vorjahres, und ohne dass es im australischen Herbst auch nur einen Tropfen regnete.

Big Bernie und seinem kongenialen Partner Mosley gebührt Dank.

Und so darf nach dem turbulenten Einstieg ins Formel-1-Jahr ein weiterer - sicherlich der größte - Gewinner der Reform nicht unerwähnt bleiben: Es sind alle Fans der schnellen PS-Show.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel