In seiner Sport1.de-Kolumne beurteilt DSF-Experte Peter Kohl die Tops und Flops des Formel-1-Saisonstarts in Melbourne.

TOPS

BRAWN GP: Ein atemberaubender Einstand für das Team von Genie Ross Brawn. Schönes Auto, clevere Lösungen was die aerodynamischen Elemente angeht: Dazu Emotionen beim sonst unerschütterlichen Engländer - da war alles drin, was die Formel 1 faszinierend macht. Brawn hat sein Honda Team 2008 ganz bewusst der Lächerlichkeit preisgegeben, weil er früh erkannte, dass mit der Gurke die seine Vorgänger zu verantworten hatten, nichts zu holen ist. Er setzte alle Jetons auf die Entwicklung des 09er Autos - und er hat den Jackpot geknackt! Respektlos hat die Truppe aus Brackley die Hierarchie in der Formel 1 auf den Kopf gestellt, für viel frischen Wind gesorgt.

JENSON BUTTON: Er ist intelligent, er sieht gut aus, und er hat Charakter. Nach zwei Jahren Dreckfressen die Belohnung mit Pole und Start-Ziel-Sieg. Er hätte Honda schon frühzeitig verlassen können - er stand zum Team, hat auch im Winter, als die Rettung in weite Ferne gerückt war, Rückgrat bewiesen. Mit einem Schlag ist er damit wieder aus dem Schatten von Lewis Hamilton aufgetaucht wie Phoenix aus der Asche. Möge die Sonne noch eine Weile für ihn scheinen in der Formel 1 - er hat's verdient!

[image id="76a094cd-6670-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

LEWIS HAMILTON: Mit seiner silbernen Krücke hätte er sich Freitag und Samstag durchaus wie bei einem Seifenkistenrennen fühlen können. Aber das zeichnet einen Champion aus: Niemals den Kopf in den Sand stecken, kämpfen, mehr herausholen als eigentlich drin ist. Das hat er getan. Bezeichnend für seine gewachsene Reife: In einigen Situationen im Rennen hat er zurückgezogen, anstatt brachial nur den eigenen Vorteil zu suchen. Das wäre 2008 noch undenkbar gewesen! Er hat aus den Fehlern des vergangenen Jahres gelernt, mit Platz drei das Maximum aus den eigentlich nicht vorhandenen Möglichkeiten rausgeholt!

ROBERT KUBICA: Ganz starker Auftritt, nachdem am Freitag gar nichts lief. Bereits in der Quali ohne KERS deutlich besser, als Kollege Heidfeld mit. Im Rennen trotz der nicht wirklich funktionierenden superweichen Reifen zu Beginn am Ende sogar mit Siegchancen. Er flog förmlich an Vettel heran, vier Runden vor Schluss war Button auch nur noch 2,5 Sek voran. Der Sieg war keine Utopie, wäre er nicht abgeschossen worden. Ein ganz starker Auftritt des Polen!

TIMO GLOCK: Aus der Boxengasse kommend in die Punkte zu fahren, ist an sich schon eine starke Leistung. Wie er Alonso bearbeitete, sich trotz eines Drehers nicht den Schneid abkaufen ließ und am Ende den zweifachen Weltmeister in die Knie zwang - chapeau!

SEBASTIEN BUEMI: Unauffällig, aber fehlerfrei bei seinem Formel-1-Debüt. Der 20-jährige Westschweizer hatte sowohl in der Quali als auch im Rennen den Teamkollegen Bourdais im Griff. Zurecht belohnt mit einem WM-Punkt! Der sollte genug Selbstvertrauen geben, damit er in den nächsten Rennen mutiger wird. Könnte eine echte Bereicherung für die Formel 1 werden.

DAS NEUE TECHNISCHE REGLEMENT: Ganz offensichtlich tut es gut, wenn hin und wieder alles auf den Kopf gestellt wird! So spannend und abwechslungsreich war die Formel 1 in Australien selten. Die Kleinen können mit den Großen wieder mithalten, das Feld ist bunt gemischt, es geht nicht immer nur um Silber gegen Rot und Rot gegen Silber. Gut so!

DIE NEUE SAFETY CAR REGEL: Gott sei Dank ist dieser Schwachsinn mit der geschlossenen Boxengasse zu Beginn einer Safety-Car Phase vorbei!

SLICKS: So sollen Rennwagenreifen aussehen! Und dass der Unterschied zwischen den beiden Reifenmischungen viel größer ist, als letztes Jahr, macht die Rennen spannender. Der Reifentaktik kommt jetzt mehr Bedeutung zu. Gut so!

FLOPS

FERRARI: Der Auftritt war ohne Worte! Wie weit die Roten trotz KERS zurück liegen, hat das Qualifying gezeigt. Nur Kubica war leichter im Shootout um die Pole als Massas und Räikkönens Boliden. Trotzdem waren die beiden chancenlos. Der Fehlgriff bei den Reifen zu Rennbeginn zeigt einmal mehr: Die Nachfolger von Todt und Brawn auf dem Kommandostand müssen noch viel lernen. So wird man den Fahrertitel niemals holen!

VETTEL: So Leid es mir tut, der Abschuss von Kubica war unnötig wie ein Kropf. Er ist jung, aber ist kein Neuling mehr. Kubica war nicht zu halten, das wusste er, der Abschuss des BMW-Sauber Piloten eine Dummheit. Mit dem kaputten Auto weiter zu fahren ebenso. Die Strafe, die er bekommen hat, ist drastisch. Aber sie ist korrekt!

BARRICHELLO: "Bei Ferrari hatte ich nie die Chance zu zeigen, was ich wirklich kann, ich musste immer hinter Michael zurückstecken." Dieses Gejammere kann ich einfach nicht mehr hören. Hat ihn jemand gezwungen, zu Ferrari zu gehen und dort zu bleiben? Sein Start, und sein Verhalten in der ersten Kurve, sowie beim Überholen von Kimi Räikkönen zeigen: Eer ist kein Pilot mit Championformat - und er wird es auf die alten Tage auch nicht mehr werden. Punkt.

FIA - Dieser ganze Regelstreitwahnsinn über die Diffusoren, das hätte man alles im Vorfeld ausräumen können. Die Vorbehalte gegen WIlliams, Toyota und Brawn GP wurden ja schon während der Testfahrten vorgebracht. Eine klarere Regelauslegung in Sachen Diffusor wäre frühzeitig möglich und vor allem nötig gewesen. So vergrätzen diese unseligen Diskussionen einen Saisonauftakt, der ansonsten als Sternstunde in die Formel-1-Geschichte hätte eingehen können.

Schön, dass es bereits in ein paar Tagen in Malaysia weiter geht! Ich freu mich drauf.

Ihr Peter Kohl

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel