vergrößernverkleinern
Sir Richard Branson (M.) nach Buttons Sieg beim Australien-GP © getty

Richard Branson erklärt, was er mit Brawn GP vorhat: Das Team solle in die Fußstapfen der Rolling Stones und Sex Pistols treten.

Kuala Lumpur - Sir Richard Branson will mit dem Brawn-Team, dass bei seinem ersten Rennen in Melbourne einen Doppelsieg feierte (NACHBERICHT: Märchen für Brawn - Albtraum für Vettel), wieder mehr Sex und Rock'n'Roll in die Formel 1 bringen.

"Wir sind definitiv eine sexy Spaß- und Rock'n'Roll-Marke. Wir haben die Rolling Stones und die Sex Pistols hervorgebracht", sagte Branson.

"Jetzt wollen wir unser Engagement in der Formel 1 genießen und ein bisschen neues Leben hineinbringen - auf unsere Weise", erklärte der exzentrische britische Milliardär, der sein Firmen-Imperium (Virgin) rund um ein Schallplatten-Label aufbaute.

Engere Zusammenarbeit geplant

Kurz vor dem Saisonstart in Melbourne hatte Branson mit Teamchef Ross Brawn den ersten Sponsorenvertrag des neuen Teams abgeschlossen. (DATENCENTER: Ergebnisse und WM-Stand)

Einer ersten Zahlung von umgerechnet knapp 220.000 Euro sollen bald weitere Millionen folgen. Branson ist offenbar an Anteilen des Teams oder einer Rolle als Namenssponsor interessiert.

"Wir werden in drei Wochen weitere Dinge verkünden", sagte Branson der offiziellen Formel-1-Webseite. "Der Plan ist, in den nächsten Jahren enger zusammenzuarbeiten."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel