In seiner Sport1.de-Kolumne beurteilt DSF-Experte Peter Kohl die Tops und Flops des Formel-1-Grand-Prix von Malaysia.

Bunt, spannend, spektakulär - die Formel 1 bietet derzeit wirklich Entertainment auf höchstem Niveau!

Schon das Qualifying bot einige Überraschungen - die Startaufstellung war deshalb eine gute Voraussetzung für einen bemerkenswerten GP.

[image id="7dd090b8-65ef-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

TOPS

Jenson Button: Erneut ein überzeugender Auftritt! Jenson Button kann mit seinem jetzigen Material endlich zeigen, dass er wirklich das Zeug zum Champion-Fahrer hat (Button zum Sieger erklärt). Viele hatten ihn bereits als ewiges Talent abgestempelt - aber ohne wettbewerbsfähiges Material ist jeder chancenlos, so ging es ihm in den vergangenen zwei Jahren. Er macht einfach alles richtig, schont, wenn es möglich ist die Reifen und das Auto - setzt seine Reserven clever ein, wenn er sie braucht - wie schon in Melbourne ein Auftritt ohne Fehl und Tadel. Selbst als er die Pole nicht in eine Führung umsetzen konnte, blieb er cool - keine Harakiri-Aktion in der ersten Kurve oder später - Chapeau!

Toyota: Erneut eine ganz starke Vorstellung. Zu Recht erhielt Trulli seinen dritten Platz von Melbourne zurück - diesmal sprangen die Plätze drei und vier raus. Sowohl Trulli, als auch Glock zeigen beeindruckende Leistungen auf der Strecke - die Fehlerquote ist niedrig, beide liefern den Konkurrenten beherzte Duelle, versuchen ihre Chancen zu nutzen, wenn die sich bieten.

Glocks Reifenpoker war ein Meisterstück, wenn auch durch ein bisschen Glück unterstützt, denn wenn es anfängt zu regnen in Sepang, dann eigentlich richtig - diesmal war das nicht der Fall, die Intermediates erwiesen sich deshalb als goldene Wahl. Wäre nicht der total verpatzte Start gewesen mit durchdrehenden Rädern und dem Sturz von Platz drei auf Rang acht, hätte Glock den GP wahrscheinlich gewonnen. Ob in Führung liegend allerdings das Intermediates-Risiko stattgefunden hätte, wage ich zu bezweifeln! So bleibt das Ganze also nicht mehr als graue Theorie. Aus welchem Holz Timo geschnitzt ist, zeigt sein Interview nach dem Abbruch. Anstatt über einen Podiumsplatz zu jubeln, war er leicht sauer, weil er gerne weiter gefahren wäre, um noch mehr herauszuholen (Plötzlich nur noch Dritter).

FLOPS

McLaren-Mercedes: Au Backe! Ausgerechnet das Team, dessen Verantwortliche gebetsmühlenartig in Interviews betonen, wie überaus leidenschaftlich der Fairplay-Gedanke gelebt wird und Fairness immer an erster Stelle stehe, wird beim Lügen erwischt und öffentlich abgewatscht. Hamilton wurde weltweit in der Presse als Lügenbaron, Pinocchio und was weiß ich alles verhöhnt und verspottet. DER STACHEL SITZT TIEF! Und hat die Stimmung und Motivation im Team in den Keller rasseln lassen (Hamilton vor Rücktritt?)! Dazu fehlt die Konkurrenzfähigkeit. Im Mittelfeld rumgurken ist nicht der Silbernen Sache - damit umzugehen ist nicht einfach.

Kovalainen ist völlig von der Rolle - sein Ausscheiden in Melbourne geht mit auf seine Kappe, der Abflug in Malaysia war schon sehr spacig. So hat er keine Zukunft im Team, muss sich Sorgen um seine Zukunft machen. Hamilton blieb blass und unauffällig, im Qualifying wie im Rennen. Ein Weltmeister, den man auf der Strecke nicht wahrnimmt - bitter, aber die Realität im Augenblick. Aber wer die Silbernen jetzt schon abschreibt, macht einen Riesenfehler - die kommen schon noch... fragt sich nur: wann?

Ferrari: Die Roten diesmal ganz hinten in der Auflistung. Und das zu Recht, wie ich meine. Die Qualifying-Panne mit Massa war überaus peinlich - Melbourne hatte bereits gezeigt, dass man nicht mehr sicher sein kann, die erste Hürde auf alle Fälle souverän nehmen zu können. Massa nur einmal raus zu schicken, um Reifen zu sparen war arrogant - und wurde entsprechend bestraft. Und wie schon in Melbourne gab es im Rennen eine falsche Reifentaktik. Räikkönen mit Heavy Wets rauszuschicken, als alles noch strohtrocken war, grenzt an Russisches Roulette!

Der Ferrari-Kommandostand: Dort werden derzeit zu viele Fehler gemacht - hast du ein Auto, das die Konkurrenz dominiert, kannst du dir das leisten, in der jetzigen Situation der Roten ist das tödlich! Zwei Nuller in Folge für das Team hat es seit vielen, vielen Jahren nicht mehr gegeben. Es zeigt aber deutlich, dass die Scuderia sich in einer echten Talsohle befindet (Ferrari funkt S.O.S). Noch ist also alles drin - aber spätestens in China sollten Massa und Räikkönen durchstarten. Sonst wird es ganz bitter - die Ferraristi und Luca di Montezemolo dulden keine Mittelmäßigkeit. Es könnten schon bald Köpfe rollen in Maranello.

Liebe Grüße

Ihr Peter Kohl

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel