vergrößernverkleinern
Michael Schumacher bestritt sein letztes Rennen am 22. Oktober 2006 in Interlagos © getty

Die Prominenz freut sich geschlossen über die Rückkehr Michael Schumachers. Sport1.de hat die Reaktionen zum Comeback des Jahres.

München - Der Hiobsbotschaft vom BMW-Ausstieg folgte die Sensations-Nachricht: Michael Schumacher kehrt in die Formel 1 zurück.

Der siebenmalige Weltmeister sei bereit für eine Rückkehr ins Ferrari-Cockpit, teilte Schumacher am Mittwoch mit (Sensations-Comeback! Schumi springt ein).

Der schwere Unfall Felipe Massas beim Ungarn-Grand-Prix macht das Engagement eines Ersatzfahrers nötig - dass er derart prominent ausfällt, war bis zuletzt kaum für möglich gehalten worden ("Keine bleibenden Verletzungen" bei Massa).

Sport1.de hat die Reaktionen zum Comeback des Jahres:

Willi Weber (Schumacher-Manager): "Ferrari hat ihn gebeten, es zu machen und er konnte nicht Nein sagen. Sie haben am Montag lange darüber diskutiert und die Entscheidung lag letzten Endes in seiner Hand. So wie er damals auch entschieden hat, aufzuhören."

Rolf Schumacher (Vater): "Andere sind mit 40 schon weit weg von der Formel 1. Er wird gefragt. Das zeigt, was für ein Vertrauen und welchen Stellenwert er bei Ferrari immer noch genießt. Etwas Besseres könnte Michael doch gar nicht passieren. Er wird gebraucht. Das ist doch super. Wenn er wieder Motorrad fahren würde, hätte ich mehr Sorgen."

Ralf Schumacher (Bruder, Ex-Formel-1-Fahrer und aktueller DTM-Pilot): "Das ist wohl die Sportsensation der letzten Jahre, damit hätte selbst ich nicht gerechnet, dass Michael nochmals an einem Formel-1-Rennen teilnimmt. Ich freue mich für ihn und die Motorsport-Fans. Das ist das Beste, was der Formel 1 passieren kann. Die Entscheidung wird er sich sicherlich sehr gut überlegt haben. Michael ist auf jeden Fall noch schnell genug. Ich drücke ihm die Daumen und wünsche Michael für sein Formel-1-Comeback viel Erfolg."

Norbert Haug (Mercedes-Sportchef): "Mich hat es schon überrascht, aber ich weiß auch, dass er ein Racer ist. Ich traue ihm vieles zu. Wenn das Auto so ist wie zuletzt in Ungarn, traue ich ihm durchaus zu, dass er vorne mitfährt. Das Talent und die Fähigkeiten hat er, ich glaube, seine Instinkte und Reaktionen sind immer noch da, weil er sich absolut fit gehalten hat. Er ist noch ein junger Kerl, der nicht mit der Formel 1 abgeschlossen hatte."

Sebastian Vettel (derzeit bester deutscher Fahrer): "Ich denke, es ist für alle eine große Überraschung. Es wird aber viele Fans freuen, Michael im Ferrari wiederzusehen. Nichtsdestotrotz geht es ganz normal weiter und wir müssen uns auf uns konzentrieren. Duelle gibt es jeden Sonntag, wenn um 14 Uhr nachmittags die Startlampen ausgehen, denn es tritt jeder gegen jeden an und der Beste gewinnt. Gegen wen man letzen Endes fährt, ist egal."

Jenson Button (Führender in der WM-Wertung): "Es ist gut, Michael zurückzuhaben. Es ist sehr mutig von ihm, diese Herausforderung anzunehmen. Ich denke, er wird auf jeden Fall wettbewerbsfähig sein. Ferrari kann sich glücklich schätzen, dass sie jemanden in ihrem Team haben, der sofort ins Cockpit springen kann."

Lewis Hamilton (amtierender Formel-1-Weltmeister): "Es ist eine Ehre und ein Privileg gegen Michael Schumacher anzutreten. Michael ist eine Sportlegende. Die ganze Welt wird sich sein Comeback in Valencia anschauen. Ich wünsche ihm alles Gute."

Luiz Antonio Massa (Vater des verletzten Felipe Massa): "Felipe wird sicherlich froh über diese Nachricht sein. Schließlich könnte es keinen Besseren für das freie Cockpit geben. Unter allen Aspekten ist er die beste Lösung."

Rubens Barrichello (aktueller Pilot, ehemaliger Teamkollege von Schumacher): "Es gibt keinen Besseren, um Felipe zu ersetzen. Was ich aber wirklich will, ist, dass Felipe wieder in Ordnung kommt. Der Rest ist egal."

Eddie Jordan (erster Formel-1-Teamchef von Schumacher): "Michael Schumacher ist absolut Hardcore Es spielt keine Rolle, ob er 20 oder 40 Jahre alt ist - seine Reaktionen sind vielleicht eine Millisekunde langsamer, aber dafür waren sie früher eine Millisekunde schneller als bei allen anderen, es dürfte also höchstens ausgeglichen sein. Es könnte das gesamte Ferrari-Team erneuern, das in diesem Jahr etwas lustlos war. Schumacher wird das Team nach vorne bringen. Es wird ein Weckruf für Kimi Räikkönen."

Jody Scheckter (Ex-Weltmeister): "Niki Lauda kam zurück und gewann den Titel, es ist nicht unmöglich. Er wollte auf Motorrädern konkurrenzfähig werden, was wohl dümmer war. Er ist wahrscheinlich der Größte aller Zeiten, deshalb gehe ich davon aus, dass er ziemlich schnell konkurrenzfähig sein wird."

Lance Armstrong (Radprofi, siebenmaliger Tour-de-France-Sieger: "Es ist so aufregend, Michael Schumacher wieder Rennen fahren zu sehen. Er ist der Größte aller Zeiten!"

Franz Beckenbauer (Fußball-Weltmeister als Trainer und Teamchef): "Nachdem Michael Schumacher zurückgetreten ist, habe ich keine Formel 1 mehr angeschaut. Ab jetzt guck ich wieder jedes Rennen!"

Matthias Steiner (Olympiasieger im Gewichtheben): "Das freut mich riesig! Ich finde es eine starke Geste, dass er wieder fährt und seinem ehemaligen Rennstall so hilft."

Heike Drechsler (zweimalige Weitsprung-Olympiasiegerin): "Ich habe immer größten Respekt vor den fantastischen Leistungen von Michael Schumacher gehabt. Er war schon immer unglaublich ehrgeizig, und dass er sein Team in dieser schwierigen Lage unterstützt, zeigt erneut seine ganze Klasse. Ich drücke ihm fest die Daumen für sein Comeback."

Rudi Völler (Fußball-Weltmeister von 1990): "Ich freue mich riesig über das Comeback. Ich ziehe den Hut vor Michael. Das ist das Zeichen, dass er noch heiß ist, und ist ideale Werbung für den Rennsport."

Lukas Podolski (Fußball-Nationalspieler, mit Schumacher befreundet): "Die Legende kehrt zurück. Michael Schumacher ist die Formel 1. Es ist eine Bereicherung ohne Worte. Ich freue mich wirklich riesig. Nur schade, dass das Rennen auf dem Nürburgring schon vorbei ist. Da hätte ich ihn dann auch schon gerne fahren sehen."

Paul Biedermann (Doppel-Weltmeister im Schwimmen): "Ich finde es super, dass Schumi Massa ersetzt und so sein Team noch mal unterstützt. Ich kenne ihn persönlich, weil wir denselben Sponsor haben und sehe in ihm einen fabelhaften Sportler. Ich habe großen Respekt vor seiner Leistung."

Vitali Klitschko (Box-Weltmeister): "Michael Schumacher ist der beste Formel-1-Fahrer aller Zeiten. Mit Sicherheit kann er erfolgreich zurückkommen. Ich habe ja auch bewiesen, dass man nach vier Jahren Pause als Weltmeister zurückkommen kann."

David Coulthard (früherer Formel-1-Pilot): "Das ist wirklich eine gute Nachricht. Ich freue mich schon, dieses Rennen für die BBC kommentieren zu dürfen. Wir werden alle überrascht sein, zu was er noch in der Lage sein wird. Michael hat es absolut drauf, sofort wieder ins Auto zu steigen und wieder vorne mitzufahren. Er ist ein Rennfahrer durch und durch."

Lothar Matthäus (Kapitän der Fußball-Weltmeisterelf von 1990): "Ich finde es geil, dass er wieder fährt. Man soll jetzt zwar keine Wunderdinge erwarten, weil Ferrari ja in dieser Saison Probleme hatte, in die Spur zu kommen. Aber ich bin überzeugt davon, dass man ihm nicht anmerken wird, dass er zwei Jahre weg gewesen ist."

Dirk Nowitzki (deutscher Basketball-Superstar): "Das finde ich super! Ich hatte aufgehört, Formel 1 zu gucken. Aber jetzt werde ich wieder schauen. Alles Gute, Michael!"

Frank Busemann (früherer Zehnkampf-Star, Olympiazweiter 1996): "Ich weiß nicht, ob er sich einen Gefallen tut. Dass es ihm unter den Nägeln kribbelte, ist klar, aber das Auto ist nicht so konkurrenzfähig wie sein früherer Ferrari."

Heike Henkel (Hochsprung-Olympiasiegerin 1992): "Ein bisschen überrascht war ich schon. Ich kann verstehen, dass man eine solche Gelegenheit nutzt. Er kann seinen guten Namen dadurch nicht schädigen, ohne den früheren Druck fahren."

Jens Weißflog (Skisprung-Olympiasieger 1984 und 1994): "Seine Entscheidung ist mutig, andererseits hat er nichts zu verlieren. Jeder erwartet, dass er wieder vorn mitfährt. Unter den ersten Fünf wäre okay. Für die Marke Ferrari ist es gut."

Klaus Ludwig (dreimaliger Le-Mans- und DTM-Champion): "Ich finde es klasse, dass Michael sich dieser Herausforderung stellt. Er brennt nach wie vor, ist topfit und hat nichts zu verlieren. Im Gegenteil: Alle werden sich wundern, was er noch drauf hat. Ich traue ihm jedenfalls zu, dass er in diesem Jahr noch einen Grand Prix gewinnt und halte es auch nicht für ausgeschlossen, dass im nächsten Jahr das Traumduo Fernando Alonso und Michael Schumacher im Ferrari-Cockpit sitzt. Für den Sport ist das Comeback von Michael eine tolle Sache."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel