vergrößernverkleinern
Auf nasses Wetter kann "Regengott" Schumacher in Valencia nicht bauen © getty

Chancen, Risiken und Formalitäten: Sport1.de beantwortet die wichtigsten Fragen zum sensationellen Comeback Michael Schumachers.

München - Das Comeback von Rekordweltmeister Michael Schumacher ist so gut wie perfekt und sorgt für Jubelstürme unter Sportlern und Fans (Reaktionen: "Schumacher ist Hardcore")

Doch wie sind die Chancen des siebenmaligen Champions bei seiner Rückkehr überhaupt? Kennt er die Strecke in Valencia, und welche Formalitäten sind noch zu erfüllen?

Könnte Schumacher theoretisch sogar noch Weltmeister werden?

Sport1.de beantwortet die wichtigsten Fragen zum Comeback des Jahres.

Warum kommt Schumacher nach fast drei Jahren zurück?

Nach dem Unfall von Felipe Massa in Ungarn braucht Ferrari einen Ersatzpiloten, und will dabei auf Schumachers Erfahrung aus 250 Rennen, 91 Siegen und sieben WM-Titeln nicht verzichten (Keine bleibenden Schäden bei Massa). Auch wegen des öffentlichen Drucks in Italien, wo die Medien vehement die Rückkehr des Kerpeners gefordert hatten.

Schumacher, der seit seinem Rücktritt Ende 2006 Ferrari-Berater ist, konnte sich dem Wunsch seines Arbeitgebers nicht verschließen. "Ich kann diese Situation aus Verbundenheit zum Team nicht ignorieren", sagt Schumacher.

Bezahlt ihn Ferrari für den Einsatz?

Wahrscheinlich ja. Angeblich soll Schumacher 500.000 Euro für jedes Rennen kassieren, dazu sollen die Italiener eine Siegprämie von einer Million Euro ausgesetzt haben. Zudem soll der Ende dieses Jahres auslaufende und mit angeblich fünf Millionen Euro dotierte Berater-Vertrag entgegen anderer Planungen jetzt doch verlängert werden.

Wirklich nötig hätte es Schumacher angesichts eines geschätzten Privatvermögens von 900 Millionen Euro wohl nicht. Das Geld spiele keine Rolle, sagt sein Manager Willi Weber.

Wie lange wird das Comeback dauern?

Möglicherweise bis zum Saisonende, also maximal sieben Rennen, falls Massa so lange ausfällt. Laut Manager Weber ist ein längerer Einsatz, also auch im nächsten Jahr, nicht geplant.

Wie sind seine Chancen in Valencia?

Viele Experten trauen dem Ausnahmefahrer Schumacher trotz der langen Pause zu, sofort wieder auf hohem Niveau mitzufahren. Viel hängt von seinem Auto ab.

Sollte der Ferrari in Valencia ähnlich gut funktionieren wie zuletzt in Budapest, wo Kimi Räikkönen Zweiter wurde, könnte Schumacher vielleicht sogar auf das Siegerpodest fahren, zumindest aber WM-Punkte holen.

Problematisch ist allerdings, dass Schumacher die Strecke im Hafen von Valencia nicht kennt, nicht kennen kann - erst 2008 debütierte die Formel 1 hier.

Kann er noch Weltmeister werden?

Theoretisch ja, auch wenn das verrückt klingen mag. In den verbleibenden sieben Rennen könnte er mit sieben Siegen noch 70 Punkte holen und würde seinen achten WM-Titel gewinnen, wenn WM-Spitzenreiter Jenson Button (70 Punkte/sechs Siege) keinen Punkt mehr holt (DATENCENTER: WM-Stand).

Mark Webber dürfte lediglich 18,5 Punkte, Sebastian Vettel 23 Punkte und Rubens Barrichello 26 Punkte sammeln.

Wie bereitet er sich vor?

Fahrerisch wohl nur im Fiat-Simulator in der Nähe von Turin, wo er den für ihn noch unbekannten Ferrari F60 und den Stadtkurs in Valencia kennenlernen kann. Ein echter Test im aktuellen Ferrari ist wegen des Testverbots während der Saison nicht möglich. Da macht der Automobil-Weltverband FIA auch für Schumacher keine Ausnahme.

Für seine körperliche Fitness muss sich Schumacher in den nächsten Wochen wohl noch einem speziellen Aufbauprogramm unterziehen, obwohl er auch als "Früh-Rentner" viel Wert auf sein Training gelegt hat.

Ist er völlig fit?

Das ist noch eine offene Frage. Nach einem Unfall bei Motorrad-Testfahrten vor einigen Monaten hat Schumacher noch Probleme mit seinem Nacken. Es müssen noch medizinische Checks gemacht werden. (SERVICE: Rennkalender und Kurse)

"Das einzige Fragezeichen, das ich sehe, ist der Nacken. Das ist ein Risiko", sagte seine Sprecherin Sabine Kehm.

Welche Formalitäten muss er noch erfüllen?

Neben dem grünen Licht durch die Mediziner muss Schumacher auch noch eine neue Superlizenz, den Formel-1-Führerschein, beantragen, die er aber laut einer FIA-Sprecherin "unter normalen Umständen" bekommen sollte. Für diese Lizenz wird eine Gebühr von 10.000 Euro fällig. Grundlage ist eine A-Lizenz vom nationalen Sportverband, in diesem Fall vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB), die Schumacher laut Aussage des DMSB bereits zu Beginn dieses Jahres beantragt hat.

Dafür musste er eine ärztliche Untersuchung überstehen, bei der die Blutgruppe und die Sehschärfe ermittelt und die Renntauglichkeit festgestellt wurde. Der für über 45-Jährige vorgeschriebene spezielle Stresstest blieb dem 40-Jährigen erspart.

Wie ist die Erwartungshaltung?

Die Vorschusslorbeeren sind groß: Schumacher wird bei seinem Comeback von Wett-Anbietern mehr zugetraut als dem aktuellen WM-Spitzenreiter Jenson Button. Für einen Sieg des siebenmaligen Weltmeisters in Valencia zahlt ein großer Anbieter 90 Euro für 10 eingesetzte.

Ein Sieg des Briten Button bringt 10 Euro mehr.

Top-Favoriten am 23. August sind aber Sebastian Vettel und Lewis Hamilton, für deren Sieg es 37,50 Euro gibt, vor Mark Webber mit 50 für 10. Schumachers Ferrari-Kollege Kimi Räikkönen bringt 120 für 10.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel