vergrößernverkleinern
Felipe Massa und Michael Schumacher fuhren 2006 gemeinsam für Ferrari © imago

Felipe Massa gibt sein erstes Interview nach seinem schweren Unfall. Seinem Vertreter Michael Schumacher vertraut er voll.

Budapest - Felipe Massa ist neun Tage nach seinem schweren Unfall im Qualifying zum Großen Preis von Ungarn 133194(Die Bilder) aus dem Krankenhaus in Budapest entlassen worden.

Der 28-Jährige bestieg am Montag einen Privatjet, der ihn in sein Heimatland Brasilien brachte.

"Wenn ich wieder daheim bin, möchte ich, dass alles so ist wie zuvor. Ich möchte mich bestmöglich erholen und einfach alltägliche Dinge tun", sagte Massa in seinem ersten Interview nach dem Unfall auf der Ferrari-Homepage.

Außerdem spricht der Ferrari-Pilot über seinen Vertreter Michael Schumacher und seine eigenen Comeback-Pläne.

Frage: "Felipe, wie geht es Ihnen?"

Felipe Massa: "Ich fühle mich deutlich besser und will so schnell wie möglich wieder fit werden und auch schnellstmöglich wieder in meinen Ferrari klettern."

Frage: "Erinnern Sie sich an den Ablauf des Unfall?"

Massa: "Es fühlt sich alles etwas komisch an. Ich weiß genau, dass es eine Feder vom Auto von Rubens Barrichello war, die mir an den Helm geflogen ist. Ich weiß, dass irgendwas passiert ist, aber in dem Moment, als es passierte, habe ich nichts davon mitbekommen. Man hat mir gesagt, dass ich bewusstlos war und später in die Reifenstapel eingeschlagen bin. Zwei Tage später bin ich im Krankenhaus wieder aufgewacht."

Frage: "Es war der schwerste Unfall Ihrer Karriere. Fühlen Sie sich jetzt wie neu geboren?"

Massa: "Ich muss mich bei Gott bedanken sowie bei den Ärzten an der Strecke und in der AEK-Klinik in Budapest. Die haben sehr viel für mich getan. Auch Dino Altmann, der sofort mit meiner Familie von Brasilien angereist ist, hat Außergewöhnliches geleistet. Ich danke allen Menschen, die in dieser Situation für mich gebetet haben und außerdem bei den vielen Menschen, die mir über meine Internetseite sowie über die von Ferrari unzählige Genesungswünsche übermittelt haben."

Frage: "Wie wichtig war die Familie in diesen Tage für Sie?"

Massa: "Meine Familie ist mir sehr wichtig. Sie waren in allen Momenten meiner Karriere bei mir: bei den Siegen, den Niederlagen und in den schlimmsten Momenten. In Budapest war nur mein Bruder Edoardo dabei, als der Unfall passierte. Aber meine gesamte Familie - Raffaela, mein Vater, meine Mutter und meine Schwester - ist sofort nach Ungarn geflogen. Alle haben sehr gelitten, ich möchte ihnen dafür danken, dass sie mir so nahe waren. Ich möchte auch einer anderen Familie danken: der Ferrari-Familie, die mir in jeder Hinsicht geholfen hat, das hat mich sehr bewegt."

Frage: "Sie fliegen jetzt nach Brasilien zurück. Wie geht es danach weiter?"

Massa: "Wenn ich wieder daheim bin, möchte ich, dass alles so ist wie zuvor. Es sind so viele Dinge geschehen, daher möchte ich einfach wieder ins normale Leben zurückkehren. Ich möchte mich bestmöglich erholen und einfach alltägliche Dinge tun."

Frage: "Haben Sie irgendwelche Tipss für Michael Schumacher, der beim nächsten Rennen am 23. August in Valencia Ihren Ferrari fahren wird?"

Massa: "Michael braucht keine Ratschläge von mir. Er hat mir viele Hilfen in meiner Karriere gegeben als wir Teamkollegen waren. Er ist ein Siegertyp und ein großartiger Fahrer. Es ist die beste Entscheidung, das Auto so einem tollen Menschen zu geben. Ich bin sicher, dass alle froh sind, dass er zurückkehrt. Aber natürlich hoffe ich, so schnell wie möglich wieder mit dem Ferrari auf die Strecke zu können."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel