vergrößernverkleinern
Folgt Robert Kubica (r.) bei Renault auf Fernando Alonso? © imago

Das Fahrerkarussell gerät wohl erst bei einer Entscheidung des Spaniers in Schwung - doch die könnte nun ganz schnell fallen.

Von Julian Meißner

München - In der Sommerpause werden Nägel mit Köpfen gemacht - normalerweise.

Fahrer und Teamchefs verhandeln in den rennfreien Wochen traditionell über die Cockpits für das kommende Jahr.

Doch diesmal stellten die Diskussionen um Michael Schumachers Comeback und dessen Scheitern das Boxengeflüster komplett in den Hintergrund.

Drei Fahrerwechsel hat es in der laufenden Saison schon gegeben. Nach der Ablösung Sebastien Bourdais' durch Jaime Alguersuari bei Toro Rosso fiel Ferraris Vizeweltmeister Felipe Massa nach seinem Crash in Ungarn aus und wird nun durch Luca Badoer ersetzt.

Zuletzt folgte die Schlammschlacht bei Renault rund um den Rauswurf Nelson Piquets, für den nun Romain Grosjean an den Start gehen darf.

Was macht Alonso?

Für 2010 liegt die Lösung zu einem schlüssigen Gesamtbild erneut bei Fernando Alonso. Der Spanier beeinflusste schon in den vergangenen Jahren mit seinen Entscheidungen für die Wechsel von Renault zu McLaren-Mercedes und zurück das Geschehen auf dem Transfermarkt nachhaltig.

Gegenwärtig sieht es nicht anders aus. Es gilt als sicher, dass der Spanier 2010, spätestens 2011, für Ferrari auf Punktejagd gehen wird. Doch nach dem Unfall Massas dürften die Italiener nun eine Lösung schon für die laufende Saison anstreben.

Badoer hat "keine Ziele"

Denn Testpilot und Formel-1-Dino Badoer traut eigentlich niemand zu, dass er die Scuderia entscheidend nach vorne bringt.

Der 38-Jährige selbst setzt sich vor dem Europa-Grand-Prix am Wochenende (Qualifying, Sa. ab 13.45 Uhr LIVE), seinem ersten Rennen nach zehn Jahren Testpiloten-Daseins, zunächst bescheidene Ziele.

"Auf mich wartet in Valencia eine schwere Aufgabe. Das erste Rennen wird mir helfen, wieder in den Rhythmus eines Formel-1-Wochenendes zu finden. Ich habe mir keine Ziele gesetzt, ich will nur das Rennen beenden", sagt der Italiener, der dem Spanier Marc Gene vorgezogen wurde.

Kauft sich Ferrari frei?

Massa arbeitet zwar auf ein Comeback noch in diesem Jahr hin, doch hinter seinem Gesundheitszustand steht ein großes Fragezeichen.

Für einen vorzeitigen Wechsel des Doppelweltmeisters Alonso zu den Roten spricht, dass die Scuderia traditionell ihre Fahrerpaarung für das nächste Jahr in Monza verkündet, und damit ohnehin die Katze aus dem Sack wäre.

Massa und auch Kimi Räikkönen haben zwar Verträge bis einschließlich 2010 - doch im Falle des Falles findet sich immer ein Schlupfloch. Englische Medien spekulierten zuletzt, Ferrari wolle Räikkönen freistellen und ihm weiter die Hälfte seines Gehalts bezahlen.

Heidfeld und Kubica auf dem Markt

Für weitere Diskussionen im Fahrerlager sorgt die Tatsache, dass mit Nick Heidfeld und Robert Kubica, deren BMW-Sauber-Team jüngst seinen Ausstieg aus der Formel 1 nach der laufenden Saison verkündete, zwei Top-Piloten für 2010 auf dem Markt sind.

Der Pole Kubica (24) gilt als heißer Kandidat als neue Nummer eins bei Renault und Nachfolger seines Kumpels Alonso.

Heidfeld, dessen WM-Ambitionen bösen Schiffbruch erlitten, wird trotz der mageren Ergebnisse unter den Strippenziehern der Königsklasse weiter sehr geschätzt.

Mit seiner Erfahrung könnte er beispielsweise einem der neuen Team Campos, Manor oder USF1 weiterhelfen - wenn die Gehaltsvorstellungen nicht zu weit auseinander driften.

Wer folgt auf Barrichello?

Denkbar ist der Gerüchteküche zufolge aber auch ein Engagement Heidfelds als Nachfolger Rubens Barrichellos bei WM-Leader Brawn GP.

Doch bei den Briten wird Nico Rosberg ebenfalls hoch gehandelt. An dem Wiesbadener ist jedoch auch McLaren-Mercedes interessiert.

Kovalainen auf der Kippe

Die Silberpfeile machen keinen Hehl daraus, dass Heikki Kovalainen auf der Kippe steht. Martin Whitmarsh sagt: "Heikki leistet als Teamplayer fantastische Arbeit. Andererseits weiß er aber auch, dass er dieses Jahr nicht so starke Rennen gefahren ist, wie er selbst und wir es von ihm erwarten."

Der McLaren-Teamchef weiter: "Viele von uns wünschen sich, dass Heikki dieses Jahr gute Ergebnisse holt. Das würde sicherstellen, dass er bleibt."

Einer muss nun den ersten Schritt tun, damit das Fahrerkarussell 2009 richtig in Schwung kommt. Und alles deutet darauf hin, dass erneut Fernando Alonso der X-Faktor ist.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel