vergrößernverkleinern
Sebastien Loeb testete im Winter den aktuellen Red Bull von Sebastien Vettel © getty

Der Rallye-Weltmeister kokettiert mit einem Engagement in der Königsklasse. Erste Kontakte zum neuen Team US F1 gibt es bereits.

München - Der fünfmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb hat sich offiziell beim neuen US-amerikanischen Formel-1-Team US F1 als Fahrer für die kommende Saison beworben (DATENCENTER: Rennkalender und Kurse 2009).

"Ich wollte einfach wissen, ob man in der Formel 1 vielleicht ernsthaftes Interesse an mir hat. Es hat jemand in meinem Auftrag das Team kontaktiert, aber was danach passiert ist, weiß ich noch gar nicht so genau", sagte Loeb der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe".

"Ich fühle mich in der WRC wohl und werde meinen Vertrag wohl bei Citroen verlängern. Aber Gaststarts 2010 wären denkbar, wenn sie nicht mit dem Rallyekalender kollidieren", meinte er.

US F1 zeigt Interesse

Auch der Teamdirektor von US F1, Peter Windsor, bestätigte die Kontaktaufnahme: "Ein Repräsentant von Loeb hat uns angerufen. Aber ich will keine Details verraten", sagte er.

Eigentlich sucht das neue Formel-1-Team einen amerikanischen Fahrer, doch Loeb "ist unglaublich talentiert und er würde der Formel 1 viel Aufmerksamkeit bescheren. Wir schauen zwar mehr auf Amerikaner, aber nehmen Loeb sehr ernst", so Windsor weiter.

Erste Runden im Red Bull

Der 35-jährige Rallye-Star hat schon seit längerem ein Engagement in der Königsklasse des Motorsports ins Auge gefasst. Erst im Herbst saß der Franzose zu Testzwecken im Cockpit eines Red-Bull-Boliden.

Das amerikanische US-F1-Team ist einer von drei neuen Rennställen, die in der kommenden Saison an den Start gehen werden. Seine Motoren wird das Team vom britischen Hersteller Cosworth beziehen, der damit erstmals seit 2006 wieder in der Königsklasse vertreten sein wird.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel