vergrößernverkleinern
Gerhard Berger bestritt sein erstes Formel-1-Rennen 1984 in Österreich © getty

Der ehemalige Rennstar Gerhard Berger feiert seinen runden Geburtstag in aller Ruhe. Eine Rückkehr in den Motorsport ist aber vorstellbar.

München - Sein Leben im Rennsport-Zirkus war immer schnell und laut, für seinen 50. Geburtstag hat sich Gerhard Berger aber genau das Gegenteil ausgesucht.

"Ich habe keine Lust auf eine große Feier, da ich mit meinem Leben total zufrieden bin, so wie es ist. Ich werde mit meiner Familie auf den Berg gehen und in Ruhe ein Bierchen trinken", sagte der Österreicher vor seinem Ehrentag am Donnerstag.

Im vorigen Jahr noch führte er als damaliger Mitbesitzer von Toro Rosso Sebastian Vettel zum ersten Formel-1-Erfolg, momentan verfolgt er den Motorsport "nur aus den Zeitungen und dem Fernsehen", so Berger.

Ende vorigen Jahres hat er nach knapp zwei Jahren seine 50 Prozent an Toro Rosso an Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz zurückverkauft.

"Angebote höre ich mir zwar an, aber ich spüre da gar keinen Druck", meint Berger 144480(DIASHOW: Bergers Karriere) .

Spaß und Familie im Vordergrund

Stattdessen genießt der dreifache Vater die Zeit mit der Familie und seine Freiheit.

"Ich kann mir meine Zeit selbst einteilen, es liegt alles an mir. Ich kann morgens früh aufstehen, muss es aber nicht", erklärte er: "Ich kann so viele Sachen machen, die mir Spaß machen. Ich fahre wieder ein bisschen Motorrad und will bald mal anfangen, Kart zu fahren."

Durchbruch in den Achzigern

Bekannt wurde der Tiroler in den achtziger und neunziger Jahren zunächst durch insgesamt 210 Rennen in der Formel 1.

Berger fuhr für ATS (1984) und Arrows (1985), bevor er bei Benetton 1986 seinen ersten Sieg holte.

Es folgten zwei Gastspiele bei Ferrari (1987 bis 1989 und 1993 bis 1995), drei Jahre an der Seite seines guten Freundes Ayrton Senna bei McLaren (1990 bis 1992) und der Karriere-Ausklang erneut bei Benetton (1996 bis 1997).

Dort holte er 1997 in Hockenheim auch den letzten seiner zehn Siege, wenige Tage nach dem Tod seines Vaters, der ihm in diesem Rennen "von oben" geholfen hatte, wie Berger danach erklärte.

Fünf Siege für Ferrari

Für ihn selbst sticht aus der Formel-1-Karriere vor allem "die erste Zeit bei Ferrari" heraus, noch unter Führung von Firmengründer Enzo Ferrari, der ihn selbst noch verpflichtet hatte.

Wenige Tage nach dessen Tod gelang Berger 1988 in Monza einer seiner insgesamt fünf Siege für den Traditionsrennstall.

Schöne Erinnerungen

Bergers eigene Erinnerung geht jedoch noch zurück in die Zeit vor der Formel 1, als "ich im Alfasud-Cup ohne Druck und mit Spaß nationale Erfolge feierte".

Oder die Phase als Tourenwagen-Pilot im BMW-Team Schnitzer, "das ich als eines der kompetentesten und herzlichsten Teams überhaupt kennengelernt habe" und wo er mit dem damaligen BMW-Motorsportchef Dieter Stappert arbeiten durfte, "der leider im vorigen Jahr viel zu früh gestorben ist".

Dank an BMW

Ende 1998 wurde Berger schließlich bei BMW einer von Stapperts Nachfolgern und führte die Münchner bis zu seinem Abschied Ende 2003 gemeinsam mit Mario Theissen zum Le-Mans-Sieg 1999 und ein Jahr später als Motorenpartner von Williams zurück in die Formel 1.

"Ich bin BMW richtig dankbar für die Chance, mich auch nach meiner Fahrer-Karriere im Motorsport verwirklichen zu können", sagte er: "Das war meine zweitschönste Zeit. Denn der schönste Beruf ist es, selbst Rennfahrer zu sein. Aber die Zeit dafür ist leider begrenzt."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel