vergrößernverkleinern
Fernando Alonso fuhr von 2002 bis 2006 und von 2008 bis 2009 für Renault © getty

Der Ex-Champion unterschreibt für drei Jahre bei den Roten. Die feiern den Spanier und stellen die Verhältnisse für 2010 klar.

Maranello/Suzuka - Don Fernando ist endlich in Maranello angekommen. Als in Suzuka die Sonne schon lange untergegangen war, lüftete Ferrari das Geheimnis, das längst keines mehr war und gab die Verpflichtung des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso bekannt.

Wie die Scuderia mitteilte, wird der 28 Jährige ab 2010 an der Seite des Brasilianers Felipe Massa für die Roten fahren und einen Dreijahresvertrag bis Ende 2012 erhalten.

Er ist der zweite Spanier, der für die Scuderia fährt: In den Jahren 1956 und 1957 war Alfonso De Portago für die Roten unterwegs.

Angeblich 25 Millionen Euro pro Jahr

Den Platz räumen muss der Finne Kimi Räikkönen. Der "Iceman", mit Ferrari immerhin 2007 Weltmeister, wird "in beiderseitigem Einvernehmen" ein Jahr vor dem eigentlichen Ablauf aus seinem Vertrag entlassen und voraussichtlich zu seinem früheren Team McLaren-Mercedes zurückkehren.

"Wir sind sehr stolz, in unserem Team einen weiteren Siegfahrer begrüßen zu können, der bereits zwei WM-Titel gewonnen hat", sagte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali vier Tage vor dem Großen Preis von Japan (So., 7 Uhr MESZ LIVE) in Suzuka.

Alonso, der 2005 und 2006 mit Renault den Titel holte, soll bei Ferrari geschätzte 25 Millionen Euro pro Jahr verdienen. Finanziert wird der Deal vom bisherigen McLaren- und künftigen Ferrari-Sponsor Santander. Die spanische Bank versüßt angeblich auch Räikkönen mit einigen Millionen den vorzeitigen Abschied.

Wechsel längst perfekt?

Alonso dürfte froh sein, dass er nicht mehr länger Versteck spielen muss. Angeblich ist der Wechsel bereits seit Monaten perfekt gewesen.

Nachdem der Renault-Pilot und auch Ferrari die Gerüchte zunächst heftig abgestritten hatten, wurden die Dementis zuletzt immer leiser. Ferrari-Präsident Luca di Montetzemolo hatte kürzlich bereits angedeutet, dass neben Massa 2010 "ein Finne oder ein Spanier" fahren könnte.

Alonso selbst meinte am vorigen Sonntag nach seinem dritten Platz in Singapur schließlich: "Die Entscheidung ist längst gefallen. Ich werde im nächsten Jahr um den WM-Titel fahren."

Wohl kein Schumi vs. Alonso

Als neuen Ersatzfahrer präsentierte Ferrari wie erwartet den Italiener Giancarlo Fisichella, der seit dem Großen Preis von Italien in Monza den derzeit noch verletzten Massa ersetzt.

Sollte der Brasilianer nicht rechtzeitig bis zum Saisonstart am 14. März in Bahrain wieder fit werden, würde der 36-jährige "Fisico" zunächst weiter zum Einsatz kommen.

Durch die Alonso-Verpflichtung ist bei Ferrari ein Comeback von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher endgültig geplatzt. Nach Meinung von McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh werde der heutige Ferrari-Barater Schumacher niemals gegen Alonso antreten.

"Michael weiß, dass Alonso ganz schwer zu knacken ist, und er weiß auch, dass Fernando 13 Jahre jünger ist. Das wird er sich nicht antun", sagte Whitmarsh. Di Montezemolo hatte zuletzt noch von einem dritten Auto für Schumacher geträumt.

Nette Worte von und für Räikkönen

Für Räikkönen, der den Italienern in diesem Jahr in Spa den bislang einzigen Sieg beschert hat, geht die Zeit bei Ferrari damit vorzeitig zu Ende. Zum Abschied gab es von beiden Seiten in der offiziellen Mitteilung freundliche Worte.

"Natürlich danken wir Kimi für alles, was er für uns getan hat. In seinem ersten Jahr bei uns hat er den WM-Titel geholt und eine wichtige Rolle beim Gewinn der Konstrukteurstitel 2007 und 2008 gespielt", sagte Domenicali.

"Ich bin sehr traurig, ein Team zu verlassen, mit dem ich drei fantastische Jahre hatte und viele Rennen gewonnen habe. Ich habe mich immer zu Hause gefühlt", sagte der 29 Jahre alte Finne: "Ich bin Weltmeister geworden und habe damit das Ziel erreicht, dass ich mir am Anfang meiner Karriere gesetzt hatte."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel