vergrößernverkleinern
Robert Kubica (r.) hat in dieser Saison bisher neun WM-Punkte eingefahren © getty

Der Pole wechselt in der kommenden Saison zum Renault-Rennstall. Sein Vorgänger empfiehlt ihn den Franzosen persönlich.

London - Robert Kubica tritt in die Fußstapfen von Fernando Alonso.

Der 24-jährige Pole aus Krakau fährt in der kommenden Saison für Renault und wird dort Nachfolger des zu Ferrari wechselnden zweimaligen Weltmeisters aus Spanien.

Da sich Kubicas bisheriger Arbeitgeber BMW-Sauber 2010 aus der Königsklasse zurückzieht, entließen ihn die Münchner vorzeitig aus dem Vertrag.

Kubicas bisheriger Teamkollege Nick Heidfeld (Mönchengladbach) muss sich ebenfalls nach einem neuen Arbeitgeber umschauen.

Kubica fährt einzigen Sieg ein

Renault hat sich in Robert Kubica einen der aktuell schnellsten Fahrer im Formel-1-Zirkus geangelt. In der vergangenen Saison belegte er den vierten Platz in der WM.

Dabei setzte er für sein Team zwei Meilensteine: In Bahrain errang Kubica die erste Pole Position für BMW-Sauber. (SERVICE: Rennkalender und Kurse)

In Kanada holte er dann sogar den ersten und immer noch einzigen Sieg für sein Team und führte damit sogar die WM-Wertung an.

"Das sind unvergessliche Momente für mich", sagt Robert Kubica, der seinem (noch) aktuellen Team nach vierjähriger Zusammenarbeit (seit 2006) seinen Dank aussprach.

"Ich bin den Verantwortlichen bei BMW-Sauber sehr dankbar, dass sie mir damals ein Cockpit gegeben haben."

Alonso empfiehlt Kubica

Mit seinen Leistungen in der vergangenen Saison hatte sich Robert Kubica auch den Respekt seiner Fahrer-Kollegen erarbeitet. (DATENCENTER: WM-Stand)

Nach der Bekanntgabe seines Wechsels zu Ferrari für mindestens drei Jahre hatte Alonso selbst Kubica als seinen Nachfolger vorgeschlagen. "Ich würde ihn empfehlen. Er ist einer meiner Freunde und einer der schnellsten Fahrer", hatte Alonso gesagt.

Kubica war auch von Toyota und Williams umworben worden.

"Seit 2006 auf dem Radar"

Renault hat offenbar schon länger ein Auge auf den schnellen Polen geworfen.

"Wir haben ihn seit seinem WM-Debüt 2006 auf unserem Radar. Er ist einer der talentiertesten Fahrer seiner Generation. Wir haben hohe Ziele und hoffen, Robert kann dabei eine große Rolle spielen", erklärte Renault-Teamchef Bob Bell.

Robert Kubica verbindet mit Renault bereits eine gemeinsame Vergangenheit. "Es ist für mich eine besondere Verbindung, weil ich 2005 die von Renault durchgeführte World Series gewonnen habe", so Kubica.

Zukunft von Grosjean offen

"Danach hatte ich die Möglichkeit, mit dem Team in Barcelona zu testen. Das hat mich dann in die Formel geführt", erinnert sich Kubica.

2006, als Michael Schumachers Nachfolger Alonso zum zweiten Mal Weltmeister werden sollte, wurde Kubica von BMW als Testfahrer verpflichtet. Ein steiler Aufstieg begann.

Im zweiten Renault-Cockpit sitzt derzeit Romain Grosjean. Ob der Franzose in der kommenden Saison hinter Kubica die Nummer zwei im Team sein wird, ist momentan noch offen.

Als Kandidaten gelten unter anderem auch Timo Glock (Wersau) und Kubicas Noch-Teamgefährte Nick Heidfeld.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel