vergrößernverkleinern
Willi Weber (l.) ist auch der Manager von Formel-1-Newcomer Nico Hülkenberg © getty

Schumachers Manager dementiert Gespräche über ein Comeback des Rekordchampions bei Mercedes. Heidfeld steht auf der Liste.

München - Michael Schumachers mögliches Comeback im neuen Mercedes-Werksteam beschäftigt seit zwei Wochen die Gerüchteküche der Formel 1.

So lange die Stuttgarter den künftigen Teamkollegen von Nico Rosberg noch nicht präsentiert haben, hoffen viele Schumi-Fans auf die silberne Traum-Hochzeit.

Nach Ende seines USA-Urlaubs trifft sich Schumacher am kommenden Montag in Stuttgart mit seinem Manager Willi Weber, doch über eine Rückkehr in die Formel 1 soll dabei laut Weber nicht gesprochen werden.

"Wir haben ein persönliches Meeting, wie häufig im Jahr. Norbert Haug und Mercedes stehen dabei nicht auf der Agenda", sagte Weber.

"Glaube nicht, dass er zu Mercedes geht"

Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor über ein mögliches Treffen mit Mercedes-Vertretern berichtet, da in Stuttgart die Entfernung zur Daimler-Zentrale nicht so groß wäre und Mercedes den 40 Jahre alten Kerpener vielleicht zu einer Rückkehr für ein Jahr überreden könnte.

Auch in der "Bild" hatte sich Weber skeptisch geäußert. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass er zu Mercedes geht. Er hat gerade erst mit Ferrari als Berater für drei Jahre verlängert", sagte er.

"So lange der Platz nicht besetzt ist, wird sicher weiter spekuliert", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

"Es gibt Träume, aber die können nicht immer in Erfüllung gehen."

Keine Gespräche mit Schumacher

Dass es beim Saisonfinale in Abu Dhabi Gespräche zwischen Schumacher, dem künftigen Mercedes-Teamchef Ross Brawn und Daimler-Chef Dieter Zetsche gegeben habe, hatte Haug schon in einem Interview mit "Auto Bild Motorsport" zurückgewiesen.

"Es gab zu diesem Thema keine Gespräche in Abu Dhabi", gab Haug zu Protokoll.

Heidfeld heißer Anwärter

Als heißer Anwärter auf das zweite Silberpfeil-Cockpit gilt zurzeit der frühere Mercedes-Junior Nick Heidfeld, der sich nach dem Ausstieg von BMW eine Rückkehr zu Mercedes gut vorstellen könnte.

"Für jeden Piloten, für einen deutschen besonders, wäre es fantastisch im neuen Silberpfeil-Team zu fahren. Das ist eine Frage der Ehre", sagte Heidfeld der Auto Bild Motorsport.

"Mercedes will bei allem, was sie machen, spitze sein. Egal, ob bei der Technik für alternative Energien oder in der Formel 1. Für mich würde sich zudem ein Kreis schließen. Mercedes hat mich gefördert und in die Formel 1 gebracht." 149801(DIASHOW: Das Fahrerkarussell)

Beratervertrag bis 2012 verlängert

Schumacher ist seit seinem Rücktritt als aktiver Rennfahrer zum Ende der Saison 2006 bei Ferrari als Berater tätig. Sein erster Vertrag lief bis Ende 2009, der neue geht bis Ende 2012.

Ein Kurzzeit-Comeback im Cockpit als Vertreter des verletzten Brasilianers Felipe Massa war im Sommer geplatzt, weil Schumacher wegen der Nachwirkungen eines schweren Motorradunfalls körperlich noch nicht wieder in der Lage war, den Belastungen in einem Formel-1-Auto standzuhalten.

Inzwischen soll diese Blessur allerdings ausgeheilt sein und Schumacher sich sogar eine neue Trainingsmaschine für die Nackenmuskulatur gekauft haben.

Schumi noch immer schnell unterwegs

Dass der Kerpener immer noch schnell unterwegs ist, bewies er am vergangenen Wochenende, als er beim großen Kartrennen seines Freundes Massa in Florianopolis den Gesamtsieg geholt hatte.

Anfang November hatte Schumacher gemeinsam mit Sebastian Vettel in Peking beim Race of Champions zum dritten Mal in Folge den Nationen-Cup gewonnen und war im Einzelrennen wie schon 2007 in London erst im Finale am Audi-DTM-Piloten Mattias Ekström (Schweden) gescheitert.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel