vergrößernverkleinern
Nico Rosberg beendete fünf Tage nach seinem ersten Weltmeister-Titel seine Karriere in der Formel 1
Bei Mercedes fortan mit Michael Schumacher in einem Team: Nico Rosberg © imago

Für den 24-Jährigen ist der Rekordchampion keineswegs gleich die Nummer eins bei Mercedes: "Wir haben gleichen Status."

München - Das klingt nach deutlicher Kampfansage:

Für Nico Rosberg ist Teamkollege 50681Michael Schumacher in der neuen Formel-1-Saison längst nicht automatisch die Nummer eins.

"Wir haben den gleichen Status im Team. Das ist bei Mercedes schon immer so gewesen, das ist deren Philosophie", sagte der 24-Jährige "Auto Bild Motorsport" wenige Tage vor dem ersten gemeinsamen Auftritt bei der Präsentation des neuen Mercedes-Rennstalls.

Rosberg kündigt Rekord-Weltmeister Schumacher eine Konfrontation an: "Der Teamkollege ist immer der Erste, mit dem du dich messen musst. Er ist der Einzige, der das gleiche Auto hat. Deshalb ist es mein Ziel, des Öfteren vor ihm zu sein."

Freude darüber, wenn Häkkinen Schumi schlug

Er bewundere Schumacher zwar, sagt Rosberg, doch sein Vorbild sei der langjährige Ferrari-Pilot nie gewesen.

"Um ehrlich zu sein, war ich ein großer Fan von Mika Häkkinen", sagte der letztjährige Williams-Pilot.

Und weiter: "Ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn er Michael geschlagen hat, denn Mika ist ein guter Freund unserer Familie." 180745(DIASHOW: Fahrer und Teams 2010)

Beendruckt vom Ehrgeiz

Dennoch: Am meisten beeindrucke ihn Schumachers Ehrgeiz, sagt Rosberg: "Denn gerade, wenn man mal gewonnen hat, ist es extrem schwierig, trotzdem immer wieder alles zu hinterfragen und sich weiter zu verbessern."

Der Blondschopf ist überzeugt, dass Schumacher trotz seiner 41 Jahre nichts von seinem Speed verloren hat.

Rosberg meint: "Im Gegenteil: Er hatte jetzt drei Jahre lang Zeit, neue Kraft zu tanken. Und er ist total enthusiastisch, hat Spaß an der Sache. Das ist wichtiger als alles andere."

Zurück zur Startseite Alle Termine zu sportlichen Highlights finden Sie hier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel