vergrößernverkleinern
Jacques Villeneuve wartet seit August 2006 auf sein nächtes WM-Rennen © getty

Das serbische Stefan-Team wartet auf sein Okay für die Saison 2010. Der Neuling hat aber an einem dicken Problem zu knabbern.

Von Ingo Weber

München - Es wäre ein Novum in der Formel 1.(DATENCENTER: Die Saison 2010 im Überblick)

Sollte das Stefan-Team doch noch durch die Hintertür in die Weltmeisterschaft einsteigen, wäre es das erste serbische Team in der Geschichte.

Der Motor im Heck des neuen Boliden S01 wurde im Laufe der Woche das erste Mal problemlos gezündet.

Das Team ist bereit für den Einstieg in die Formel 1.

Sport1.de liefert die Informationen über das mögliche Debüt 180745(DIASHOW: Teams und Fahrer 2010).

High-Tech-Unternehmen als Geldgeber

Der Eigentümer: Der serbische Industrielle Zoran Stefanovic ist Besitzer des Unternehmens AMCO.

AMCO ist eine der wenigen High-Tech-Firmen in Osteuropa und beschäftigt sich im Kern mit der Herstellung von Auto- und Flugzeugteilen, hauptsächlich im Rüstungsbereich.

Das Team: Stefanovic bekundete bereits im Jahr 1997 Interesse das gescheiterte Projekt von Lola zu übernehmen, welches sich für das erste Rennen in der Saison 1997 nicht qualifizieren konnten und nach dem Rückzug des Hauptsponsors die Qualifikation zum zweiten Rennen nicht mehr antreten konnte. Die Übernahme fand aber nicht statt.

Stefan Grand Prix plante dann wieder den Einstieg in die Formel 1 zur Saison 2010, erhielt im Juni 2009 aber keinen Startplatz.

Keine Berücksichtigung durch FIA

Bei den Einschreibungen zur Saison 2010 wurde der Rennstall von der FIA nicht berücksichtigt.

Einen Versuch sich in die Formel 1 zu klagen, leitete Stefanovic ein, brach diesen aber ab.

Im November 2009 kaufte Stefanovic einige Entwicklungen vom Formel-1-Team von Toyota, welche zum Ende der Saison 2009 aus der Formel 1 ausgestiegen waren.

Mittlerweile hat das Team 60 Mitarbeiter, soll in der Zukunft aber auf 180 Mitarbeiter ausgebaut werden.

Die Teambasis ist in Köln, wo der neue Rennbolide S01 komplett aufgebaut wurde.

Nakajima erster Fahrer

Die Fahrer: Kazuki Nakajima: Der Japaner feierte sein Formel-1-Debüt im Jahr 2007, als er als Testfahrer beim Williams-Team im letzten Saisonrennen zu seinen ersten Rennkilometern kam.

2008 fuhr er neben Nico Rosberg und landete mit neun Punkten auf dem 15. Platz der WM-Endwertung.

Auch 2009 war er bei Williams unter Vertrag, konnte aber keine WM-Punkte einfahren.

Villeneuve vor Comeback

Jacques Villeneuve: Der Kanadier feierte sein Debüt 1996 ebenfalls im Williams-Team. 180745(DIASHOW: Villeneuve-Comeback bei Stefan?)

Nur ein Jahr später wurde er vor Michael Schumacher Weltmeister.

1998 versank er mit seinem Team infolge von Regeländerungen im Mittelmaß und ging 1999 zum BAR-Team.

2004 kehrte Villeneuve für den beim Renault-Team entlassenen Jarno Trulli in die Formel 1 zurück. Er bestritt die drei restlichen Saisonrennen für die Franzosen und wechselte danach zum Sauber-Team.

Seit dem Ende seiner Formel-1-Karriere im August 2006 versuchte er sich erfolglos in der NASCAR-Serie.

Ralf Schumacher gehandelt

Während Nakajima als erster Fahrer feststeht, steht der Vertrag mit Villeneuve kurz vor dem Abschluss.

Auch der Name Ralf Schumacher wurde beim Stefan-Team gehandelt.

Die Probleme: Obwohl die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen und ein kurzfristiger Einstieg möglich wäre, rückt das Stefan-Team nur im Falle eines Scheiterns von Campos oder US F1 nach.

Da Bridgestone seine Reifen nur an Teams liefert, die offiziell für die Weltmeisterschaft gemeldet sind, hat das Team ein Reifenproblem und prüft aktuell andere Optionen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel