Die Mammut-Saison 2010 feiert nach neun absolvierten Rennen Bergfest. SPORT1-Experte Peter Kohl zieht eine Halbzeitbilanz aus deutscher Sicht.

DER HOFFNUNGSTRÄGER

Team: Red BullPunkte: 115WM-Platz: 3Siege: 2Pole-Positions: 4Ausfälle: 2Quali-Duelle gegen Mark Webber: 4:5

[image id="ed400a69-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Sebastian Vettel bleibt Mitfavorit auf den Gewinn des Weltmeistertitels. Der Heppenheimer und Red Bull haben trotz technischer Dominanz viele Punkte liegen gelassen. Im Qualifying unterlag der 23-Jährige sogar vier Mal in Folge gegen Teamkollege Mark Webber. Aber sein Auftritt zuletzt in Valencia war makellos. Vettel scheint seine Probleme in den Griff bekommen zu haben. Bleibt er endlich von Pech und technischen Pannen verschont, ist ihm der große Wurf zuzutrauen.

DER DURCHSTARTER

Team: Mercedes GPPunkte: 75WM-Platz: 7Siege: 0Pole-Positions: 0Ausfälle: 0 Quali-Duelle gegen Michael Schumacher: 7:2

[image id="ed60fb4b-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Das hatten ihm die wenigsten zugetraut: Nico Rosberg hat sich gegen Michael Schumacher auf bemerkenswerte Art und Weise behauptet, hat die klare bessere Halbzeitbilanz gegenüber dem siebenmaligen Weltmeister. Der gebürtige Wiesbadener holt aus der schwierigen Situation deutlich mehr raus als sein prominenterer Mitstreiter. Die zahlreichen Schwachstellen des MGP W01 kann aber auch er nicht überfahren - der erste Podestplatz für Mercedes GP in Malaysia und die ersten Führungsrunden für Mercedes seit Mitte der 50er Jahre beim GP in China waren verdiente Highlights für Rosberg.

DER ANGEZÄHLTE

Team: Mercedes-GPPunkte: 34WM-Platz: 9Siege: 0Pole-Positions: 0Ausfälle: 1Quali-Duelle gegen Nico Rosberg: 2:7

[image id="ed8022eb-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Michael Schumachers Comeback weckte große Hoffnungen, seine Fans träumten von einer Dominanz wie Anfang des Jahrtausends. Aber mit Testverbot und nach dreijähriger Pause fällt es dem 41-Jährigen schwer, den enormen Erwartungen gerecht zu werden. Auto und Reifen hat er nicht so unter Kontrolle, wie er es will und braucht. Die beiden vierten Plätze in Barcelona und Istanbul sind o.k. - dass er im Regen von China acht Mal überholt wurde, hat allerdings tiefe Lackkratzer hinterlassen. Die Schar seiner Kritiker wächst ständig. Selbst DTM-Mercedes-Markenkollege David Coulthard äußerte sich unlängst recht derb zu Schumachers Fehlern und Schwächen. Mit seinem Dauerlächeln kann der Kerpener seine Defizite nicht mehr kaschieren.

DER AUFSTEIGER

Team: Force IndiaPunkte: 31WM-Platz: 10Siege: 0Pole-Positions: 0Ausfälle: 1Quali-Duelle gegen Vitantonio Liuzzi: 7:2

[image id="ed9fa70e-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Adrian Sutil hat sich sehr positiv entwickelt. Statt schwerem Säbel und Sturheit sind jetzt viel häufiger das feine Florett und Rennintelligenz bei ihm zu sehen. Er ist zu einem konstanten Punktesammler gereift, der gelernt hat, dass weniger oft mehr sein kann. Schade für ihn, dass alle Top-Teams ihre Fahrerpaarungen für die kommende Saison bereits festgelegt haben. So wird er wohl bei Force India bleiben müssen, einem Team, das sich positiv entwickelt, aber auch 2011 wohl kein siegfähiges Fahrzeug an den Start bringen kann.

DER NEUE

Team: WilliamsPunkte: 1WM-Platz: 17Siege: 0Pole-Positions: 0Ausfälle: 3Quali-Duelle gegen Rubens Barrichello: 3:6

[image id="edbff6e2-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Lehrjahre sind keine Herrenjahre - Nico Hülkenberg will oft zu viel, steht sich mit übersteigertem Ehrgeiz manchmal selber im Weg. Seine Fehlerquote ist noch zu hoch. Dazu hat er mit Rubens Barrichello einen ausgefuchsten Routinier als Teamkollegen und Konkurrenten. Dennoch, er hat immer wieder gezeigt, dass er genug Speed hat für die Formel 1. Er wird sich durchsetzen! Auch wenn der Weg steinig ist.

DER BEDAUERNSWERTE

Punkte: 0Team: Virgin RacingWM-Platz: 24Siege: 0Pole-Positions: 0Ausfälle: 6Quali-Duelle gegen Lucas di Grassi: 8:1

[image id="eddf7cc7-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Es ist nachvollziehbar, dass Timo Glock sich im Verhandlungschaos 2009 frühzeitig für die sichere Lösung Virgin Racing entschieden hat. Das Risiko, sich zu verzocken und am Ende ganz ohne Cockpit dazustehen, wollte er nicht eingehen. Aber aus dem Reiz, ein neues Team nach vorne zu bringen, ist der Dauerfrust des ewigen Hinterherlaufens geworden. Drei Ausfälle in Folge zu Saisonbeginn, in China ging der Motor bereits auf dem Weg in die Startaufstellung in die Knie, die erste Zielankunft in Barcelona, um danach in vier Rennen wieder dreimal auszuscheiden - verdammt hartes Brot, auf dem der Wersauer rumkauen muss. Die Gefahr, sich daran zu verschlucken, ist leider groß.

Mal sehen, ob sich an diesen Eindrücken am Wochenende in Silverstone was ändert. Ich bin gespannt darauf!

Bis dahin,

Ihr Peter Kohl

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel