vergrößernverkleinern
Pastor Maldonado fuhr von 2007 bis 2010 in der GP2-Serie. © getty

GP2-Champion Pastor Maldonado ersetzt den 25-Jährigen bei Williams - und beschert seinem Land nach 30 Jahren ein Revival.

Paris - Pastor Maldonado ersetzt im kommenden Jahr beim Rennstall Williams den deutschen Piloten Nico Hülkenberg.

Der Venezolaner wird somit Teamkollege des Brasilianers Rubens Barrichello.

Hülkenberg (Emmerich) hatte trotz einer ordentlichen Debütsaison sein Cockpit bei Williams räumen müssen. (293015DIASHOW: Das Fahrer-Karussell)

Der 25-jährige Maldonado gewann in der abgelaufenen Saison die GP2-Serie und rückte damit in den Fokus von Frank Williams.

Talentierter Maldonado überzeugt

"Er ist ein großartiges Rennen in Monaco gefahren. Seitdem hat er uns regelmäßig von seinem Talent überzeugt", sagte der Williams-Boss.

Maldonado freute sich auf die Herausforderung in der Königsklasse des Motorsports.

"2011 wird nach fast 30 Jahren wieder ein Venezolaner in der Formel 1 fahren. Ich möchte gute Resultate abliefern und damit meinem Land danken, dass es mir diese Chance ermöglicht hat", sagte er.

Sponsoren als Grund für Fahrerwechsel

Hülkenberg holte in 19 Rennen insgesamt 22 WM-Punkte, bestes Resultat des 23-Jährigen war Rang sechs in Ungarn.

[kaltura id="0_ld0bepg3" class="full_size" title="Vettels Loblied auf Schumi"]

Grund für den Fahrerwechsel ist wohl einer kräftige Finanzspritze von Maldonados Sponsoren in zweistelliger Millionenhöhe.

Dieses Geld kann Williams nach dem Ausstieg von vier Sponsoren gut gebrauchen. "Ich danke Nico für seine harte Arbeit und wünsche ihm alles Gute", hatte Frank Williams erklärt. 317894(DIASHOW: Vettel rockt Berlin)

Hülkenberg auch 2011 in der Königsklasse?

Hülkenbergs Manager Willi Weber ist derzeit auf der Suche nach einem neuen Cockpit - und sicher, dass er Erfolg haben wird.

"Ich bin in Verhandlungen mit anderen Teams. Nico wird auch 2011 einen Platz in der Formel 1 haben", sagte Weber.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel