vergrößernverkleinern
Zurück zu den alten Bekannten? Nick Heidfeld mit Vettel, Schumacher und Sutil © getty

Nick Heidfeld soll Renault bei den Tests in Jerez überzeugen, dass er der richtige Kubica-Ersatz ist. Er ist sehr zuversichtlich.

München/Jerez - Formel-1-Pilot Nick Heidfeld macht sich allergrößte Hoffnungen, seinen verletzten früheren BMW-Kollegen Robert Kubica bei Renault ersetzen zu dürfen.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich überzeugen kann", sagte Heidfeld mit Blick auf seine bevorstehenden insgesamt eineinhalb Testtage im Renault am Samstag und Sonntag in Jerez: "Dieser Test ist für mich der erste und wichtigste Schritt, um eine Chance aufs Rennfahren zu haben." (DATENCENTER: Rennkalender 2011)

Druck vor diesen "Bewerbungsfahrten" empfindet Heidfeld nicht. "So denke ich nicht. Ich war schon häufiger in dieser Situation", sagte er: "Ich hatte eine Ausscheidung mit einigen Leuten in der Formel 3, etwas Ähnliches dann im McLaren-Juniorteam. Und dann war da noch das direkte Duell mit Antonio Pizzonia bei Williams."

Renault-Teamchef hat die Wahl

Renault-Teamchef Eric Boullier wünscht sich als Vertreter von Kubica, der am vorigen Sonntag als Gaststarter bei einerm Rallye-Crash in Italien (347832Bilder) schwer verunglückt war, vor allem einen erfahrenen Piloten mit der Fähigkeit, das Auto weiterzuentwickeln.

Die hat der 33-jährige Heidfeld in seiner Karriere schon mehrfach unter Beweis gestellt. In 173 Rennen holte er acht zweite Plätze, auf einen Sieg wartet er aber nach wie vor.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die News im TV auf SPORT1)

Neben Heidfeld hat Boullier noch den bei Force India ausgemusterten Italiener Vitantonio Liuzzi und den 39 Jahre alten Spanier Pedro de la Rosa im Visier, den Heidfeld in der Schlussphase der vorigen Saison bei Sauber abgelöst hatte.

Heidfeld winken weitere Testfahrten

Heidfeld wäre aber seine erste Wahl. "Er wird in Jerez am Samstag und Sonntag für insgesamt eineinhalb Tage fahren. Wenn er überzeugt, ist er unser Mann. Dann sitzt er auch beim nächsten Test in Barcelona im Auto", sagte Boullier am Rande des Tests in Jerez349532(Bilder) der "auto, motor und sport".

Der neue Renault-Testfahrer Bruno Senna soll in Jerez lediglich Fahrpraxis sammeln, um im Ernstfall das neue Auto zu kennen.

Genesungswünsche an Kubica

Heidfeld will seine Chance auf jeden Fall nutzen, trotz der für Kubica unglücklichen Umstände.

"Obwohl ich zum Schluss nicht mehr sein Teamkollege war, war es ein gewaltiger Schock, so etwas zu hören", sagte er "Motorsport-total.com": "Natürlich hoffe ich, dass sich Robert so schnell wie möglich erholen wird."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel