vergrößernverkleinern
Michael Schumacher ist bis Ende 2012 bei Mercedes unter Vertrag © getty

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug schließt eine Vertragsverlängerung nicht aus. Schumi hält sich alle Optionen offen.

Von Marc Ellerich

München - Bei Mercedes GP ist man zwei Wochen vor dem Saisonstart der Formel 1 so richtig in Fahrt gekommen.

Im Testfinale auf dem Circuit de Catalunya steuerte Rekord-Weltmeister Michael Schumacher den generalüberholten MGP-W02-Renner zum Streckenrekord, was auch dem bisherigen Tempo-Primus, Weltmeister Sebastian Vettel, Respekt abnötigte.

Tags darauf beendete auch Schumachers Teamkollege Nico Rosberg den verregneten, letzten Testtag in Spanien als Schnellster. (STATISTIK: Die Resultate aus Barcelona)

Haug: Schwäbischer Preis

Anschließend war die Laune bei Mercedes so gut, dass sich Motorsportchef Norbert Haug in einem "Bild"-Chat auf die Frage einließ, ob Schumi nicht länger als bis 2012 beim deutschen Renommier-Team bleiben könnte.

"Wenn Michael verlängern will und wir uns auf einen schwäbischen Preis einigen können - sehr gerne", antwortete Haug. Dem "Sportinformationsdienst" sagte Haug am Montag, dass sein Augenzwinkern dabei nicht live übertragen worden sei.

Dennoch betonte Haug: "Wir sind sehr froh und sehr stolz, Michael mit all seinem Können und seiner Erfahrung bei uns im Team zu haben." Wenn Schumacher wolle, werde man natürlich mit ihm sprechen.

Personalien kein Thema

Momentan seien Gespräche über Personalien aber kein Thema. "Wir alle konzentrieren uns jetzt auf den Saisonstart, der in weniger als zwei Wochen in Australien stattfinden wird. Dort gibt es für alle Teams und Fahrer die erste Standortbestimmung. Für Gespräche über neue Verträge mit unseren Fahrern nehmen wir uns anschließend die dazu notwendige Zeit"

Bisher verdient Schumacher nach seinem Comeback angeblich sieben Millionen Euro pro Jahr, das Gehalt wird durch Sponsoren-Einnahmen finanziert.

Schumachers Dreijahresplan

Der Formel-1-Superstar selbst hatte bisher immer von einem Dreijahres-Plan gesprochen, an dessen Ende der achte WM-Titel stehen soll.

Eine Option auf einen weiteren Anlauf hielt sich Schumi offen. Zumindest ließ sich seine Sprecherin mit den freundlichen Worten zitieren: "Natürlich sind wir für Gespräche offen, denn wir fühlen uns im Team sehr wohl. Michael ist total motiviert und kann der Formel 1 immer noch sehr viel geben."

"Er könnte einige Leute überraschen"

Das ist ein Kompliment der Schumi-Seite ans Silberpfeil-Team, es hält alle Möglichkeiten offen - und ist vor allem ein Beleg, wie sehr sich die Stimmung bei Mercedes wenige Tage vor Saisonbeginn ins Positive gewandelt hat.

Unabhängig von der Frage, ob sein alter Vertrauter sich nun länger an Mercedes binden wird oder nicht, erwartet Teamchef Ross Brawn in der neuen Saison Großes vom siebenmaligen Weltemeister. "Michael sieht sehr stark aus. Er könnte in diesem Jahr einige Leute überraschen", meinte Brawn. (Test-Bilanz: Mercedes jagt Top-Duo)

Haugs Lob

Und auch Haug lobte das Fahrer-Duo Schumacher und Rosberg.

"Michaels Bestzeit bei den Tests in Barcelona entstand, als die meisten Fahrer im Verlauf der Testwoche eine Qualifikationszeit probten. Es gibt sicher den einen oder anderen im Feld, der noch schneller hätte fahren können - er selbst und Nico Rosberg wohl übrigens auch", sagte er: "Wir haben keinerlei Zweifel, dass Michael Schumacher als Rennfahrer in der Formel 1 absolut konkurrenzfähig ist."

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: Die News im TV auf SPORT1)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel