vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton holte vergangene Saison drei Siege und neun Podiumsplätze © getty

Lewis Hamilton legt seine Zurückhaltung ab und giftet in Richtung des Vettel-Teams. Dieses wolle erst hinkommen, wo McLaren sei.

Von Marc Ellerich

München - Lewis Hamilton hat in den vergangenen Wochen aufgrund wackeliger Testresultate im McLaren viel Kritik verkraften müssen. (Hamilton: Für immer Jäger oder irgendwann Bulle?)

Nun hielt der englische Formel-1-Star die Zeit offenbar für gekommen, um das Ballyhoo gegen die Konkurrenz zu eröffnen.

Kurz vor dem ersten Rennen der Saison in Australien (Training, Fr. ab 6 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) suchte sich der Weltmeister von 2008 dafür ausgerechnet das Weltmeister-Team von Sebastian Vettel heraus.

"Red Bull ist kein Hersteller (-Team in der Formel 1, d. Red.), sondern eine Getränkefirma", spottete Hamilton über den österreichischen Rennstall: "Eine Getränkefirma tritt gegen die Geschichte von McLaren und Ferrari an."

"Wir haben den Status"

Sein englischer Rennstall und die italienische Traditionsmarke hätten die Formel 1 für viele Jahre dominiert, so Hamilton: "Nun ist ein neues Team gekommen und hat uns von der Spitze weggehauen. Aber ich bin mir absolut sicher, dass jedes der beiden Teams alles unternehmen wird, um oben zu bleiben."

Er wisse nicht, was Red Bull vorhabe, setzte Hamilton seine Kampfansage fort: "Ich bin einhundert Prozent sicher, dass weder McLaren noch Ferrari es jemals geschehen lassen werden. Sie sind nicht so lange da, wie unsere Teams. Wir haben den Status, den sie gerne behalten möchten."

"Dramatische Veränderungen"

Sein englischer Rennstall arbeite daran, ein größerer Hersteller zu werden, so wie Ferrari, meinte der 26-Jährige, über dessen Zukunft Red-Bull-Teamchef Christian Horner zuletzt spekuliert hatte, und "ich sehe nur, dass unser Team schon eine verdammt lange Zeit dabei ist. Es ist ein reinrassiges Renn-Team."

Zunächst aber arbeitet McLaren daran, konkurrenzfähig in die neue Saison zu starten. Tags zuvor hatte Teamchef Martin Whitmarsh "ziemliche dramatische Veränderungen" vor dem Auftakt in Australien angekündigt, die dem Rennstall bis zu eine Sekunde pro Runde bringen sollen.

So seien Unterboden und Auspuff-System am MP4-26 völlig verändert worden.

Hamilton: Bin bereit

Vielleicht auch deshalb zeigte sich sein Pilot in dem Gespräch mit dem "Guardian" trotz mittelmäßiger Ergebnisse in der Saisonvorbereitung keineswegs entmutigt.

"Als Athlet und Wettkämpfer musst du deinen Optimismus behalten", sagte Hamilton: "Ich werde niemals aufgeben und mich hier hinsetzen und sagen: Die Meisterschaft ist vorbei. Das ist Blabla."

Er sei bereit für die neue Saison, kündigte der Wahl-Schweizer an: "Und wenn das Auto bereit ist, werde ich vorne dabei sein und Rennen gewinnen."

Nur weil der McLaren-Bolide bisher nicht siegfähig sei, bedeute das nicht, dass das Auto nicht irgendwann so weit sei, dass man damit um den Weltmeister-Titel fahren könne.

(Auch um 12 und 13 Uhr: Die News im TV auf SPORT1)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel