vergrößernverkleinern
Timo Glock hat seit 2004 60 Formel-1-Rennen absolviert © getty

Viele Piloten beteuern, sich ein WM-Spiel der Fußball-Frauen ansehen zu wollen, richtig ernst nehmen sie das Thema aber nicht.

Valencia - Machogehabe, Fachwissen oder Berührungsängste?

Die harten Jungs der Formel 1 können mit der am Sonntag beginnenden Frauenfußball-WM in Deutschland wenig anfangen - und das, obwohl die meisten von ihnen eingefleischte Fußballfans sind.

Im Vorfeld des Rennens in Valencia (So., ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) suchten viele Piloten krampfhaft nach lobenden Worten und beteuerten, das Geschehen verfolgen zu wollen - richtig ernst zu nehmen scheinen sie den Frauenfußball aber nicht. Sauber-Pilot Sergio Perez schaute bei der entsprechenden Frage, als habe er in eine Zitrone gebissen: "Frauenfußball, was ist das? Gibts das überhaupt?"

Auch Weltmeister Sebastian Vettel, ein glühender Fan des (Männer-)Bundesliga-Absteigers Eintracht Frankfurt, verriet zunächst mangelnde Sachkenntnis.

Auf die Frage, ob er am Sonntag der Nationalelf zuschauen werde, fragte Vettel: "Wieso spielen die denn schon wieder? Ich dachte, die EM-Quali wäre vorbei?"

Glock bedient Klischees

Timo Glock wird auf Einladung eines Sponsors sogar das Finale in Frankfurt im Stadion verfolgen, doch auch er bedient fleißig Klischees.

"Ich hoffe halt mal, dass die sich nicht an den Haaren ziehen oder so, wenn die eine oder andere da mal eine Grätsche setzt", sagte der Virgin-Pilot schmunzelnd.

Rosberg vergreift sich

Und Nico Rosberg antwortete auf mehrere provokante Nachfragen, ob er sich überhaupt ein Frauenspiel anschauen könne: "Man schaut doch auch Paralympics - Menschen, die nicht ganz so große Leistungen bringen können, aber unter sich ist es trotzdem spannend."

Damit vergriff er sich zwar erheblich in der Wortwahl, doch gerade Rosberg hat anscheinend Interesse am Frauenfußball.

"Vielleicht schon beim Halbfinale, spätestens beim Finale werde ich vor dem Fernseher sitzen", versprach der Mercedes-Pilot.

Besänftigung per Facebook

Auf seiner Facebook-Seite hinterließ er dann schließlich gar den Hinweis: "Cool. Ab Samstag werde ich Frauen Fußball WM gucken. Ich glaube, dass die Deutschen wieder Favorit sind". Außerdem erwarte er, "dass das Niveau sehr hoch ist", er drücke "den Mädels die Daumen".

Worauf ein männlicher Fan ihm postwendend antwortete: "Konzentrier dich lieber aufs nächste Rennen." Wie man(n)s macht, macht man(n)s falsch.

Vettel erwartet kein zweites Sommermärchen

Vettel findet es jedenfalls gut, "wie Frauenfußball in Deutschland gepusht und wahrgenommen wird. Die Qualität des Spiels ist nicht so hoch wie bei den Männern, aber das kann die Leistung der einzelnen Spielerinnen nicht schmälern".

Ein zweites Sommermärchen nach Vorbild der Männer-WM 2006 erwartet er aber nicht: "Es wird nicht so viele Leute faszinieren wie die WM vor fünf Jahren im eigenen Land, aber ich denke, es wird mehr wahrgenommen als vergangene Weltmeisterschaften - und das ist ja schon mal was für den Frauenfußball."

TV-Studium vor Finalbesuch

Timo Glock will sich vor dem Finalbesuch mit dem TV-Studium einiger Partien einstimmen: "Das muss man schon machen, das ist schließlich eine WM. Auch wenn es die Frauen sind, logisch."

Klar. Bei aller Angst vor Sich-an-den-Haaren-Ziehenden freut er sich eben dennoch auf "ein Highlight, das den Frauenfußball insgesamt ein bisschen weiter nach oben bringt".

Und hofft auf den deutschen Titel-Hattrick. "Nach dem, was ich bisher verfolgt habe, können die deutschen Mädels schon richtig gut Fußball spielen", analysierte er: "Die sind sehr, sehr gut, und haben alles weggeschossen, was sich da an guten Teams so in den Weg gestellt hat."

Heidfeld hofft auf Schub

Sollten die deutschen Damen weit kommen, könnte dies auch Nick Heidfeld zum TV-Studium animieren.

"In einer späteren Phase schaue ich mir das sicher mal an", sagte der Mönchengladbacher, der auch den Männer-Fußball nur noch am Rande verfolgt.

Heidfeld hofft ebenfalls auf "einen Schub in Deutschland. Die letzte WM in Deutschland war ja wirklich fantastisch, wenn das jetzt bei den Frauen so ähnlich wird, wäre es schon toll."

Senna setzt auf Marta

Gegen Deutschland als Weltmeister wettet natürlich Bruno Senna. Der Brasilianer setzt auf sein Team.

"Diesmal gewinnen wir mit Marta", sagte der Neffe von Formel-1-Legende Ayrton Senna triumphierend mit Blick auf die Endspiel-Niederlage vor vier Jahren.

Dass die WM am Sonntag anfängt, wusste der Renault-Testfahrer allerdings nicht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel