vergrößernverkleinern
Schumacher (l) und Frentzen fuhren neun Jahre gemeinsam in der Formel 1 © imago

Peter Sauber ermöglichte dem Rekordweltmeister den Einstieg in die Formel 1. 20 Jahre später zieht er einen überraschenden Vergleich.

Köln - Er verhalf Michael Schumacher einst zum Start in der Formel 1.

Vor dem Belgien-GP in Spa (Training, Freitag ab 10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1), wo vor genau 20 Jahren alles begann, erinnert sich Peter Sauber an die Anfänge einer beispiellosen Karriere.

Er selbst war daran maßgeblich beteiligt. Durch eine Zahlung von 150.000 Pfund an Teamchef Eddie Jordan ermöglichte der Schweizer im August 1991 die Formel-1-Premiere des damals 20-jährigen Talents.

Jordan wollte eigentlich Stefan Johansson für den nach einer Reizgas-Attacke gegen einen Taxifahrer im Gefängnis sitzenden Stammfahrer Bertrand Gachot fahren lassen, Saubers Scheck gab aber letztlich den Ausschlag für Schumacher.

Große Ziele mit Schumi und Mercedes

"150.000 Pfund - das war schon ein hübsches Sümmchen für einen einzigen Grand Prix", sagt Sauber heute. Doch er hatte große Ziele mit Schumacher: Gemeinsam mit Mercedes wollte er in die Formel 1.

Das Projekt sollte allerdings scheitern, denn Mercedes stieg damals nicht als Werksteam in die Formel 1 ein (BERICHT: Haug bittet um Geduld).

Der spätere Vize-Weltmeister Heinz-Harald Frentzen, der einst gemeinsam mit Schumi Saubers Junior-Team in der Sportwagen-WM bildete, habe "ähnlich viel, vielleicht sogar ein wenig mehr Talent" gehabt, erzählt der 67-jährige Sauber rückblickend:

"Aber Michael war ein harter Arbeiter, sehr ehrgeizig, mental stark und physisch immer auf den Punkt vorbereitet." Außerdem spricht Sauber im Interview über ein verspätetes Geschenk und die Gerüchte um ein baldiges Karriereende von Schumi.

Frage: Herr Sauber, am Wochenende in Spa kann Michael Schumacher auf 20 Jahre in der Formel 1 zurückblicken. Sie waren praktisch sein Wegbereiter ...

Peter Sauber: Der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg ist ein Waisenkind. Aber natürlich werde ich nun vor dem Rennen in Spa immer wieder befragt, wie das genau war mit Michaels erstem Formel-1-Rennen für Jordan. Dabei wusste nicht einmal Michael bis zu seinem Rücktritt, wie das Ganze entstanden ist.

Frage: Wie ist es denn entstanden?

Sauber: Michael fuhr für uns neben Heinz-Harald Frentzen und Karl Wendlinger im Junior-Team von Sauber-Mercedes in der Sportwagen-WM. Der Plan war damals, dass Sauber 1993 gemeinsam mit Mercedes in die Formel 1 einsteigen würde. Also war es ganz normal, dass wir Michael sein erstes Rennen ermöglicht haben, indem wir für ihn bei Eddie Jordan den geforderten Betrag bezahlt haben.

[kaltura id="0_g04fhu3j" class="full_size" title="Kampfansage von Schumacher"]

Frage: Wie hoch war die Summe denn?

Sauber: 150.000 Pfund, zur damaligen Zeit 390.000 Schweizer Franken. Das war schon ein hübsches Sümmchen für einen einzigen Grand Prix.

Frage: Hat Schumacher Ihnen das irgendwann zurückgezahlt?

Sauber: Das musste er nicht. Er stand bei uns unter Vertrag, und wir sind damals davon ausgegangen, dass wir irgendwann zusammen in die Formel 1 rücken. Das ist letztlich daran gescheitert, dass Mercedes nicht als Werksteam eingestiegen ist. Und so konnten wir Schumacher dann auch nicht halten.

Frage: Hat er sich denn bei Ihnen bedankt für die Starthilfe?

Sauber: Er war offenbar sehr überrascht, als er bei seinem Abschiedsrennen 2006 in Brasilien von diesem Umständen hörte. Er hat mir daraufhin einen Helm geschickt. Mehr erwarte ich auch nicht. Michael hat seinen Weg dadurch gemacht, dass er sehr schnell war.

Frage: Sie gelten als einer der besten und erfolgreichsten Talentförderer im Motorsport. Wieso hat ausgerechnet Michael Schumacher diese große Karriere gemacht? Hatte er das größte Talent, oder war er der härteste Arbeiter?

Sauber: Speed allein reicht nicht. Frentzen zum Beispiel hatte ähnlich viel Talent, vielleicht sogar ein wenig mehr. Aber Michael war ein harter Arbeiter, sehr ehrgeizig, mental stark und physisch immer auf den Punkt vorbereitet. Deshalb war schon früh erkennbar, dass da ein besonderes Talent heranwächst.

Frage: Sie kennen ihn, seit er 20 ist. Welche Erinnerungen haben Sie an den jungen Michael Schumacher?

Sauber: Er war schon schüchtern, so wie Wendlinger und Frentzen auch. 1989 sind wir mit den dreien zu einem Test gefahren, und er war ganz überrascht, dass er ein eigenes Zimmer hatte. Er war fest davon ausgegangen, sich eines mit den Kollegen zu teilen.

Frage: War Schumacher jemand, der auch am Abend gerne mal mit den Kollegen zusammensaß, oder galt für ihn immer nur die Fokussierung auf das nächste Rennen?

Sauber: Vor allem Michael und Karl Wendlinger waren damals wirklich noch sehr jung. Aber ich erinnere mich, dass sie sich vernünftig aufgeführt haben. Michael war immer sehr darauf bedacht, dass er topfit ist.

Frage: 22 Jahre später sind Sie beide wieder im selben Fahrerlager vereint. Wie hat sich Schumacher Ihrer Meinung nach verändert?

Sauber: Die Kontakte sind seltener geworden, aber ich empfinde ihn als ausgeglichener, lockerer, entspannter. Mein Eindruck ist, dass er seine nicht so einfache Situation sehr gut meistert.

Frage: Das verwirrt einige Beobachter, weil es unvereinbar scheint mit seinem großen Ehrgeiz. Was sagen Sie zu den ständigen Gerüchten über ein baldiges Karriereende?

Sauber: An diesen Spekulationen möchte ich mich nicht beteiligen. Im nächsten Jahr wird er sicher noch fahren, es entspricht seinem Naturell, dass er Verträge erfüllt. Was danach kommt, ist nicht absehbar. Es hätte auch niemand gedacht, dass er irgendwann ein Comeback feiert (BERICHT: Mercedes in der Warteschleife).

Frage: Wie sehr hat Sie dieser Schritt damals überrascht?

Sauber: Sehr natürlich. Seine Gründe haben uns alle nicht zu interessieren. Aber noch heute sage ich: Michael ist eine Bereicherung für die Formel 1, auch wenn er nicht um Siege kämpft.

Frage: Dafür führt er im Mittelfeld viele verbissene Zweikämpfe mit ihren Piloten Sergio Perez und Kamui Kobayashi. Hätten Sie das je für möglich gehalten, ein Michael Schumacher im Mittelfeld?

Sauber: Das liegt sicher eher am Auto als an Michael.

Frage: Halten Sie es für möglich, dass sich der Kreis irgendwann schließt und Michael Schumacher eines Tages im Sauber in der Formel 1 fährt?

Sauber: Das glaube ich nicht, das kann ich mir nicht vorstellen.

Frage: Dennoch abschließend: Ist Michael Schumacher der beste Fahrer der Geschichte?

Sauber: Solche Vergleiche von Fahrern verschiedener Epochen mag ich grundsätzlich nicht, aber in jedem Fall war er der erfolgreichste. Um ein großer Fahrer zu sein, braucht man Talent, mentale Stärke, technische Verständnis und Physis. Und wenn man in allen Punkten nahezu 100 Prozent nimmt, bekommt man den Michael Schumacher, der sieben WM-Titel gewonnen hat.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel