vergrößernverkleinern
Sebastian Vettels bestes Ergebnis in Spa war bislang Platz drei im Jahr 2009 © dpa Picture Alliance

Der Belgien-GP brachte den Champion 2010 in die Spur - auch wenn das Rennen verkorkst war. Das soll nun anders werden.

Von Julian Meißner

München - Vergangenes Jahr war es der Wendepunkt für Sebastian Vettel, 2011 will der Weltmeister endlich seinen Premierensieg im Renn-Mekka Spa einfahren und einen weiteren großen Schritt Richtung Titelverteidigung machen.

Dem ersten Rennen nach der Sommerpause (Freies Training, Freitag, ab 10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) kommt traditionell große Bedeutung zu, die Karten im WM-Kampf könnten auch diesmal neu gemischt werden.

Seit drei Rennen hat Vettel nicht mehr gewonnen, die Konkurrenz von McLaren und Ferrari reist voller Selbstvertrauen in die belgischen Ardennen.

Vettel - wie die meisten Fahrer - zählt den Circuit de Spa-Francorchamps zu seinen Lieblingsstrecken, doch die Erinnerungen ans Vorjahr sind weniger gut.

"2010 war Spa für mich ein entscheidendes Rennen. Auch wenn es für mich keinen glücklichen Ausgang fand", erinnert sich Vettel in der "tz".

"Crash-Kid" rammt Button

Bei einem übermütigen Manöver hatte er den damaligen Champion Jenson Button gerammt und beider Fahrer Rennen ruiniert. Rund um den Globus machte das Wort vom "Crash-Kid" die Runde.

"Danach musste ich mir viel Kritik anhören, und kaum jemand setzte mehr im WM-Kampf einen Pfifferling auf mich", sagt Vettel heute: "Ich machte mir nicht viel draus und beschloss nach dem Rennen: 'Jetzt erst recht!'"

Nach dem 15. Platz in Spa ging Vettels Formkurve tatsächlich stetig nach oben, ein fantastisches Finish mit drei Siegen in den letzten vier Rennen führte zum dramatischen Gewinn des WM-Titels in Abu Dhabi. "Fest steht: Nach Spa ging alles irgendwie wieder viel lockerer von der Hand", so Vettel.

Jäger Vettel: "Weidmanns Dank!"

Auch wenn sein Vorsprung in der WM weiter mehr als komfortabel ist, auch 2011 könnte Vettel ein kleiner Aufwind nicht schaden. Nach dem dominanten ersten Saisondrittel ist gerade McLaren deutlich näher gekommen und macht Druck in der WM (DATENCENTER: Die Fahrer-WM).

[kaltura id="0_0iqq6lvi" class="full_size" title="Eine Runde in Spa"]

"Ich habe überhaupt nichts dagegen, Jäger zu sein", meint Vettel zum neuen Kräfteverhältnis: "Weidmanns Dank kann ich da nur sagen!"

Seine Akkus tankte der Heppenheimer an der kroatischen Adria auf, um nun mit voller Energie die heiße Saisonphase anzugehen (DATENCENTER: Rennkalender und Kurse).

"Gut, dass die Sommerpause jetzt vorbei ist und ich endlich wieder ins Auto steigen kann", sagt Vettel, der seine Ansprüche trotz der selbstverordneten Jäger-Rolle nicht heruntergeschraubt hat: "Spa zu gewinnen, ist sicher eines der Ziele, die man als Formel-1-Pilot hat."

Newey unter Strom

Dabei helfen soll eine erneute Frischzellenkur an seinem RB7. Nachdem Star-Ingenieur Adrian Newey zuletzt mit seinen Updates nicht immer richtig lag, kommt den Neuerungen für den Belgien-Grand-Prix an Heckflügel, DRS, Auspuff und Diffusor entscheidende Bedeutung zu.

Auch wenn die Werke in der Sommerpause für zwei Wochen geschlossen bleiben mussten, geschlafen haben Vettels Rivalen schließlich nicht.

Und Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Co. werden alles daran setzen, Vettels Traum vom Sieg in Spa auch im fünften Anlauf zerplatzen zu lassen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel