vergrößernverkleinern
Schumacher und Räikkönen gehören zu den sechs Weltmeistern in der Formel 1 © imago

Schumacher und Räikkönen kehren nach mehrjähriger Auszeit in die Formel 1 zurück. Welcher Fahrer hat größere Erfolgsaussichten?

Von Olaf Mehlhose

München - Preisfrage: Was haben Michael Schumacher und Kimi Räikkönen gemeinsam?

Beide hatten nach einer überaus erfolgreichen Karriere genug von der Formel 1 und kehrten der Königsklasse den Rücken. Doch beide vermissten den Nervenkitzel und das Spektakel der PS-Liga und feierten nach einer mehrjährigen Auszeit ein Comeback.

Und vielleicht gibt es auch in Zukunft Gemeinsamkeiten zwischen den Formel-1-Ikonen: Schumacher hat die zweite Karriere bislang keine weiteren Titel und Triumphe beschert. Und ob Räikkönnen an seine früheren Erfolge anknüpfen kann, darf zumindest bezweifelt werden.

Ex-Pilot und TV-Experte Christian Danner jedenfalls macht den Anhängern des "Iceman" wenig Hoffnung.

"Wir haben bei Michael Schumacher gesehen, wie schwierig es ist, sich nach einer Auszeit wieder in der Formel 1 zurecht zu finden", sagte Danner in einem Interview mit dem "Motorsport-Magazin": "Wenn das einem Michael Schumacher so schwer gefallen ist, dann sehe ich ehrlich gesagt schwarz für Kimi, der ja in allen Bereichen nie an Michaels Klasse herankam."

Auch Sebastian Vettel beurteilt Räikkönens Erfolgsaussichten skeptisch.

"In den letzten beiden Jahren hat sich unheimlich viel verändert, das ist unglaublich. Manchmal tauchen während der Saison neue Knöpfe im Cockpit auf", erklärte der Weltmeister: "Ich kann mir vorstellen, dass es sehr schwer ist, auf sein früheres Niveau zurückzukommen."

Stehen die Chancen wirklich so schlecht? SPORT1 bewertet die Comebacks der beiden Champions.

Konstitution

Schumacher kehrte im biblischen Alter von 41 Jahren in die Formel 1 zurück. Neben seinem Job als Frühstücksdirektor bei Ferrari hatte er den Rennsport nach seinem Rücktritt nur als Hobby ausgeübt. Auch an die vielen Veränderungen musste sich der Rekordchampion erst einmal gewöhnen.

Vor allem die Reifen bereiteten ihm zu Beginn große Probleme. "Die schmaleren Vorderreifen, die Reifen für trockene Pisten und die Regenreifen kannte ich aus meiner Vergangenheit nicht", erklärte Schumi seinerzeit.

Inzwischen hat er dieses Problem aber offenbar in den Griff bekommen.

Allerdings schlägt er sich weiterhin mit einer hartnäckigen Quali-Schwäche herum, weshalb er sich, anders als sein jüngerer Teamkollege Nico Rosberg, in fast allen Rennen durchs Mittelfeld kämpfen musste.

Räikkönen ist zum Zeitpunkt seines Comebacks nicht nur deutlich jünger als Schumi, sondern auch in bester körperlicher Verfassung. Der Finne ist auch während der beiden vergangenen Jahre weiterhin auf dem allerhöchsten Niveau Rennen gefahren.

Für den Draufgänger aus Espoo spricht ebenfalls, dass seine zweijährige Auszeit um ein Jahr kürzer war als die von Schumacher.

Interessant wird allerdings sein, wie der "Iceman" mit den neuen Pirelli-Reifen zurechtkommt.

SPORT1-Urteil: Vorteil Räikkönen

Talent

Über die fahrerischen Fähigkeiten Räikkönens gibt es keine zwei Meinungen. Das finnische Naturtalent braucht sich vom reinen Speed vor keinem Fahrer der Welt zu verstecken - auch nicht vor der Legende Schumacher.

[kaltura id="0_fbl91dad" class="full_size" title="Der Iceman ist zur ck"]

Ein Beleg dafür sind die 35 schnellsten Rennrunden, die er bei 156 Starts herausgefahren hat. Schumi kann nach 287 Grands Prix deren 76 vorweisen.

Vielleicht speist sich daraus auch die große Euphorie, mit der Lotus-Boss Eric Boullier die Verpflichtung des "Iceman" kommentierte.

"Für das Team ist es eine sehr gute Nachricht, dass Kimi zurückkehrt. Über seinen Speed brauchen wir nicht zu reden, und ein Weltmeister macht immer einen Unterschied", erklärte der Franzose: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm."

SPORT1-Urteil: Unentschieden

Erfolge

Räikkönens Karriere ist mit Erfolgen gespickt - mit Schumachers langer Liste an Best- und Fabelmarken kann er sich aber nicht vergleichen. Um nur ein Beispiel zu nennen: Den sieben WM-Titeln des 42-Jährigen steht lediglich eine Meisterschaft des Finnen gegenüber.

Darüber hinaus hat Schumi in der Formel 1 unzählige Rekorde aufgestellt, unter anderem die meisten WM-Siege, Grand-Prix-Erfolge oder Pole-Positionen.

Der "Iceman" dagegen muss sich seine einzige Bestmarke, zehn schnellste Runden innerhalb einer Saison, mit dem Kerpener teilen. Immerhin erreichte der Finne (2005, 2008) diese Marke im Gegensatz zu Schumacher (2004) sogar zwei Mal.

SPORT1-Urteil: Vorteil Schumacher

Ferrari

Schon in seinem Debütjahr bei den Roten gewann Räikkönen die Weltmeisterschaft. Damit ist er nach Juan Manuel Fangio der einzige Fahrer, dem dieses Kunststück gelang.

Schumi hingegen krönte sich nach akribischer Aufbauarbeit erst in seiner fünften Saison bei der Scuderia zum Champion.

Am Denkmal des Deutschen kann Räikkönen dennoch nicht wackeln: Schumacher ließ auf seinen ersten Titelgewinn noch vier weitere folgen. Für Räikkönen ging es nach dem Triumph von 2007 nur noch abwärts.

Davon abgesehen wechselte Räikkönen dank Schumacher in ein funktionierendes Team. Zum Zeitpunkt seines Wechsels gehörte der Ferrari-Bolide zu den absoluten Top-Autos der Königsklasse.

Schumi dagegen schmiedete sich sein Erfolgsteam erst während der titellose Jahre von 1996 bis 1999.

Darüber hinaus war sein erstes Auto bei Ferrari schlichtweg eine Gurke: Schumachers Vorgänger, Jean Alesi und Gerhard Berger, beendeten das Jahr 1995 auf den Plätzen fünf und sechs der WM-Wertung.

SPORT1-Urteil: Vorteil Schumacher

Mercedes vs. Lotus

Seit seiner Rückkehr ergeht es Schumacher ähnlich wie in seiner Anfangszeit bei Ferrari. Im Mercedes-Boliden waren Rennsiege einfach nicht möglich - weder für ihn noch für Rosberg.

Räikkönen droht bei seinem künftigen Arbeitgeber das gleiche Schicksal. Zu Saisonbeginn überraschte Lotus Renault mit zwei Podestplätzen in Australien und Malaysia. Seitdem ging es stetig bergab.

Der Silberpfeil ist deutlich stärker einzuschätzen als das Gefährt der Schwarz-Goldenen. (SERVICE: Endstand Team-WM)

Für Mercedes spricht zudem, dass die Technik-Abteilung durch die Verpflichtungen der Formel-1-Urgesteine Aldo Cosa, Bob Bell und Geoff Willis noch einmal deutlich verstärkt wurde.

Dass Lotus in ähnlichem Ausmaß investieren kann, ist unwahrscheinlich. Während der vergangenen Saison machten immer wieder Gerüchte um Finanzschwierigkeiten die Runde.

Darüber hinaus gilt Räikkönen nicht gerade als ein Fahrer, der die Entwicklung eines Teams vorantreibt. Schumi dagegen ist für die Mercedes-Ingenieure trotz Rosbergs augenblicklicher Überlegenheit der erste Ansprechpartner, wenn es um die Entwicklung des Autos geht.

Der siebenmalige Weltmeister betont immer wieder, wie wichtig ihm neben persönlichen Erfolgen die Entwicklung von Mercedes sei.

SPORT1-Urteil: Vorteil Schumacher

Motivation

Es war nicht nur sein fahrerisches Talent, das Schumi zu einer absoluten Ausnahmeerscheinung werden ließ. Was ihn von ähnlich begabten Fahrern unterschied, war sein bedingungsloser Siegeswille.

91 Grand-Prix-Siege, 68 Pole-Positionen und 154 Podestplätze und etliche weitere Bestmarken unterstreichen diesen Erfolgshunger. Selbst wenn er mittlerweile nicht mehr so verbissen ist, wie früher, Schumacher brennt weiterhin vor Ehrgeiz.

"Michael ist ein stets sprudelnder Quell und reißt mit seiner begeisterten und begeisternden Arbeitskultur alle mit", bestätigte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Räikkönen hingegen schien bereits nach seinem ersten Titel 2007 satt zu sein. Auch wenn er sein Comeback mit Sicherheit hochmotiviert angehen wird, könnte sein Interesse bei ausbleibenden Erfolgen schnell nachlassen.

SPORT1-Urteil: Vorteil Schumacher

Fazit

Das Comeback Räikkönens ist mit Sicherheit ein Gewinn für die Formel 1. Der Finne wird die PS-Liga mit seinem Talent und seinem einzigartigen Charakter sicherlich bereichern.

Dass er besser abschneidet als Schumi oder gar um Grand-Prix-Siege oder die WM mitfahren wird, erscheint unwahrscheinlich.

Doch zum Naturell des unberechenbaren Finnen gehört es eben auch, dass er im Laufe einer Saison immer für einige spektakuläre Auftritte und Überraschungen gut ist.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel