vergrößernverkleinern
Red-Bull-Star Sebastian Vettel ist der jüngste Doppelweltmeister aller Zeiten © getty

Vettel wird von Interims-Präsident Seehofer das Silberne Lorbeerblatt überreicht. Er spricht von einer "besonderen Auszeichnung"

Berlin - Erst als das nur wenige Zentimeter große Silberne Lorbeerblatt die linke Brust von Sebastian Vettel zierte, wich die ganze Anspannung aus dem Körper des zweimaligen Weltmeisters.

Erst ein vorsichtiges Lächeln, dann ausgelassene Freude - der Stolz über die höchste sportliche Auszeichnung Deutschlands verdrängte beim zweimaligen Champion die zuvor herrschende Nervosität. (DATENCENTER: Rennkalender 2012)

Und als der 24-Jährige nach der Verleihung durch den Bundesratspräsidenten Horst Seehofer minutenlang vor den zahlreichen Fotografen und Kamerateams posieren musste, war der eigentlich ans Rampenlicht gewöhnte Rennfahrer wieder ganz Medienprofi.

Unangenehme Laudation

Denn in den langen Minuten des Wartens vor der Zeremonie im Berliner Schloss Bellevue hatte Vettel ein ganz anderes, fast schon ungewohntes Gesicht gezeigt.

Die prunkvolle Atmosphäre im Großen Saal hatte Vettel sichtlich eingeschüchtert, die knapp zehnminütige Laudatio Seehofers war ihm fast schon unangenehm.

Mit demütigen Blick und fast schon krampfhaft hinter dem Rücken verschränkten Händen wartete er auf seinen großen Moment.

Den er schließlich aber doch noch in vollen Zügen genießen konnte.

"Eine besondere Auszeichnung"

"Ich sammle gerne Pokale und Trophäen, aber diese Auszeichnung ist eine ganz besondere, weil man sie im Leben vielleicht nur einmal bekommt", sagte Vettel.

Zu seinem "Ritterschlag" im Amtssitz des Bundespräsidenten erschien er im legeren Outfit: weißes Hemd, schwarzer Anzug ohne Krawatte, dunkle Wildlederschuhe.

Eigens für die Zeremonie war der Red-Bull-Pilot von den Testfahrten in Barcelona angereist, um nach Michael Schumacher im Jahr 1997 als zweiter deutscher Formel-1-Fahrer die höchste Ehrung für sportliche Spitzenleistungen zu empfangen.

"Es ist eine sehr große Ehre, nach dem Michael, aber auch anderen großen Sportlern in Deutschland, hier zu stehen und das Silberne Lorbeerblatt entgegennehmen zu dürfen", sagte er.

"Vorbild" mit "Charakterstärke"

Seehofer, der nach dem Rücktritt von Christian Wulff kommissarisch die Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten übernommen hat, würdigte Vettel als ein "Vorbild in vielerlei Hinsicht", der seine "Charakterstärke mehrfach unter Beweis gestellt" habe.

"Bei all Ihrem Erfolg sind Sie bodenständig geblieben. Das schätzen ich und Millionen Fans an Ihnen", sagte der CSU-Politiker und lobte Vettel auch für sein soziales Engagement.

Auf einer Stufe mit Schumi

Mit der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes steht Vettel auf einer Stufe mit Tennis-Ikone Boris Becker oder eben seinem Vorbild Schumacher.

Die prestigereiche Würdigung Vettels war angesichts seiner Erfolge nur eine Frage der Zeit: Vettel ging als jüngster Fahrer mit einem WM-Punkt, als jüngster Fahrer auf der Pole Position und als jüngster Weltmeister sowie jüngster zweimaliger Weltmeister in die Geschichte ein.

Da staunte selbst Seehofer: "So jung, so schnell. Sie haben eine rasante Karriere hingelegt."

Vettel hat noch nicht genug

Dass Vettel trotz des Erreichten noch lange nicht genug hat und weiter ehrgeizig und akribisch an sich und seinen Zielen arbeitet, zeigte der Heppenheimer schon vor dem Auftritt in Berlin.

Statt sich nach zwei Testtagen in Barcelona (521624Bilder) ein wenig Ruhe zu gönnen, hatte Vettel am Donnerstag noch einen Abstecher in die Red-Bull-Fabrik im englischen Milton Keynes eingelegt. (BERICHT: Vettel im Dauerstress)

Dort arbeitet er in einem Simulator weiter an seiner Form für den Saisonauftakt am 18. März in Melbourne.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel