vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel (l.) kam Ende 2008 von Toro Rosso zu Red Bull © getty

Der Champion schwärmt von der Scuderia und heizt damit die Wechselgerüchte an. Seinen Vertrag will er erfüllen - aber was passiert dann?

Von Felix Götz

München - Die Gerüchte um einen möglichen Wechsel von Sebastian Vettel zu Ferrari halten sich seit vielen Wochen hartnäckig.

Auch, weil der Red-Bull-Fahrer selten zu betonen vergisst, dass er viel von der Scuderia hält (576155DIASHOW: Das Fahrerkarussell).

"Ich fühle mich geehrt, dass ein Stefano Domenicali oder ein Luca di Montezemolo in mir einen Piloten für Ferrari sehen", sagte der Weltmeister der "Bild": "Ferrari ist einfach ein geiles Rennteam."

Und Vettel weiter: "Wenn man die 24 Piloten in der Formel 1 fragen würde, ob die in ihrer Karriere gerne für Ferrari fahren würden, dann würden alle 24 sagen: 'Ja, klar'. Und so ist das bei mir auch."

Vertrag wird wohl erfüllt

Der 25-Jährige betonte allerdings einmal mehr, weder bereits einen Vorvertrag unterschrieben, noch dem Team aus Maranello ein Versprechen gegeben zu haben.

Sicher scheint, dass Vettel seinen bis Ende 2014 laufenden Kontrakt bei den "Bullen" erfüllen wird.

"Ich denke gar nicht daran, das nicht zu tun", erklärte der 22-malige Grand-Prix-Sieger: "Ich bin mit Red Bull quasi aufgewachsen, wir sind eine Familie. Da stiehlt man sich nicht durch die Hintertür davon."

"Viel, viel, viel zu früh"

Was aber ist ab 2015? Dreht Vettel dann in einem Ferrari-Cockpit seine Runden auf den Strecken der Königsklasse? (BERICHT: Alonso gegen die Bullen)

Aktuell verschwendet er daran keinen Gedanken, ausschließen möchte es der Mann, der seine Formel-1-Laufbahn 2007 bei BMW Sauber begann, offensichtlich aber auch nicht.

"Ich kann und will mich nicht damit beschäftigen, was vielleicht in ein paar Jahren sein wird. Dafür ist es viel, viel, viel zu früh", sagte der Heppenheimer.

Vettel: Für immer Red Bull?

Bei Red Bull rechnet man sich dennoch gute Chancen aus, Vettel auch über das Jahr 2014 hinaus halten zu können.

Wobei Teamchef Christian Horner sich nur ganz sicher ist, dass Vettel den aktuellen Vertrag erfüllen wird.

"Ich denke, es wurde gefragt, ob sich jemand vorstellen könnte, dass Sebastian jemals einen Ferrari fährt. Was soll man da sagen? Nein? Sebastian ist im Team wirklich glücklich, er ist ein wichtiger Teil dieses Teams und er wird in absehbarer Zukunft eines unserer Autos fahren", meinte der Engländer.

Auch Vettel äußerte sich dazu: "Es kann sein, dass ich in meiner Karriere niemals woanders fahre, weil es einfach kein besseres Paket gibt als Red Bull."

Ferrari hat Interesse

Bekannt ist derweil das grundsätzliche Interesse von Ferrari an Vettel. Auch weil Felipe Massa wohl keine große Zukunft mehr bei den Italienern hat (BERICHT: Massa-Aus nur aufgeschoben?).

"Er ist ein Weltmeister, an dem Ferrari in der Zukunft Interesse hat", sagte Teamchef Domenicali.

Es sei momentan aber nicht mehr und nicht weniger ein Thema.

Kontakt zu Ferrari ist da

Vettel räumte ein, natürlich Kontakt zu dem italienischen Rennstall zu haben.

"Aber bloß weil ich im Fahrerlager stehen bleibe und mit Stefano Domenicali rede, heißt das ja nicht, dass ich auch bald für ihn fahre", meinte er.

Und weiter: "Fernando Alonso hat neulich mal gesagt, dass ihm 2005 die ersten Kontakte zu Ferrari nachgesagt wurden. Es hat dann aber bis 2010 gedauert, ehe er ein Roter wurde."

Offener Umgang mit Red Bull

Unruhe entstehe aufgrund der ständigen Spekulationen um seine Person bei Red Bull nicht, erklärte der jüngste zweifache Champion der Formel-1-Historie.

"Weil meine Chefs genau wissen, wie ich denke. Und weil wir da absolut offen miteinander umgehen", so Vettel.

Er habe derzeit anderes im Kopf: "Ich glaube fest daran, dass der Titel dieses Jahr absolut möglich ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel