vergrößern verkleinern
Der Brite Lewis Hamilton (l.) sicherte sich 2008 die Weltmeisterschaft © getty

Der Brite wünscht sich, irgendwann im selben Rennstall wie der Weltmeister zu fahren - um beweisen zu können, dass er besser ist.

Berlin - Ab der kommenden Saison fährt Lewis Hamilton für Mercedes, doch für seine weitere Zukunft in der Formel 1 hat der Brite einen besonderen Wunsch.

"Ich würde sehr gerne eines Tages mit Sebastian in einem Team fahren. Nur dann werde ich wissen, wie gut ich wirklich bin. Denn der Beste bist du nur, wenn du die Besten im selben Auto schlägst", sagte der Brite in einem Interview mit der "Sport Bild".

Zugleich stellte Hamilton klar, dass er Vettel kürzlich keineswegs die Qualitäten eines Weltmeisters abgesprochen hätte (DATENCENTER: WM-Fahrerwertung).

"Das wurde aus dem Kontext gerissen. Ich habe lediglich nach dem Rennen in Abu Dhabi gesagt, dass er viel Glück hatte", sagte der 27-Jährige, der in Austin sein vorletztes Rennen für McLaren-Mercedes fährt.

"Ich habe viel Respekt vor ihm"

Vettel habe für seine Karriere hart gearbeitet und er wolle seine Leistungen in keinster Weise schmälern.

"Ich habe viel Respekt vor ihm und seinen Fahrten in den vergangenen drei Jahren. Abgesehen davon hatte ich ja auch das Glück, mit einem siegfähigen Auto in die Formel 1 einzusteigen. Allerdings blieb mir das Glück nicht so treu wie Sebastian", so Hamilton weiter.

Hamilton verneigt sich allerdings noch mehr vor Fernando Alonso. "Er ist sauschnell", sagte der Brite über seinen ehemaligen spanischen Teamkollegen, "ich musste extrem hart arbeiten, um mit ihm mithalten zu können."

Er bewundere Alonso, er sei "mit Fernandos Erfolgen quasi aufgewachsen, habe seine WM-Titel zu Hause am Fernseher verfolgt."

Noch kein Einfluss auf Mercedes-Boliden

Hamilton plant bei Mercedes langfristig und hofft auf einen starken Motor spätestens für das Jahr 2014: "Es war einer der Faktoren, die für Mercedes gesprochen haben. Denn als Werksteam hat man da natürlich einen Vorteil."

Auf das Auto für die kommende Saison habe er keinen Einfluss gehabt, "weil ich bis Ende Dezember keine Freigabe von McLaren habe und erst im Januar bei Mercedes anfangen kann. Mein Input wird erst für 2014 zum Tragen kommen. Deshalb plane ich mit Mercedes den Erfolg eher langfristig."

Vorfreude auf Rosberg

Lewis Hamilton freut sich auch auf seinen neuen Teamkollegen Nico Rosberg.

"Viele Leute wissen ja gar nicht, dass wir schon zu Kartzeiten Teamkollegen waren. Als wir 2000 zusammen fuhren, haben wir immer gesagt, wir wollen auch mal in der Formel 1 Teamkollegen sein. Ist doch cool, dass das jetzt wahr wird."

Hamilton stellte aber auch klar, dass Rosberg auch ein Konkurrent sei. Und vor dem hat er Respekt: "Nico wird definitiv nicht leicht zu schlagen sein. Er ist ein harter Arbeiter, sehr intelligent. Da würde ich ihn ein wenig mit meinem aktuellen Teamkollegen Jenson Button vergleichen."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel