vergrößernverkleinern
Red Bull © getty

Die Pannenserie seiner "Kiste" hat Sebastian Vettel aller Titelchancen beraubt. Vorm Kanada-GP wächst die Wut auf Renault.

München - Über den tiefen Fall des Weltmeisters musste Sebastian Vettel zuletzt vieles lesen, er regt sich kaum noch darüber auf.

Eines will der 26-Jährige vor dem Großen Preis von Kanada (Freies Training, Fr. ab 16 Uhr im LIVE-TICKER, Highlights ab 17.30 Uhr im TV auf SPORT1) dennoch klarstellen.

"Nichts kann passieren, dass man über den Winter einfach so das Fahren verlernt", sagt Vettel: "Wenn die Kiste nicht läuft, kann man der beste Fahrer am Lenkrad sein. Siegen kann man trotzdem nicht."

Vettel genervt

Vettels Kiste, das ist sein gar nicht mehr so neuer Red-Bull-Bolide, und der lief in den bisherigen sechs Saisonrennen in der Tat nur ganz selten rund.

Eine Panne jagte die andere, der Erfolg lag damit einfach nicht mehr in der Hand des Titelverteidigers.

"Das nervt natürlich, und es frustriert einen, wenn immer wieder ein Problem auftaucht", sagte der Heppenheimer der "Sport Bild".

Kritik an Renault

An vier der sechs Rennwochenenden warfen Vettel Schwierigkeiten mit dem RB10 zurück, und der Schuldige ist schnell gefunden: Motorenpartner Renault liefert dem Weltmeister-Rennstall seit Beginn der neuen Turbo-Ära einfach kein konkurrenzfähiges Material, Dominator Mercedes ist längst meilenweit enteilt. Hier gibt es Tickets für die Formel 1

"Und wir sind erst jetzt auf dem Stand, auf dem wir schon im Januar hätten sein müssen", sagt Teamchef Christian Horner. Bei Red Bull Racing hat die Geduld mit dem französischen Partner daher langsam ein Ende.

Helmut Marko wütet

Sogar von Schadenersatz war zwischenzeitlich die Rede, weil die vereinbarten Leistungen nicht erbracht worden seien und Renault zu spät auf "eindeutige Mängel" reagiert habe.

"Das ist ein Rattenschwanz von Summen und Sachen, die uns verlorengehen, weil Renault nicht gut genug gearbeitet hat", sagte Motorsportberater Helmut Marko der "Bild": "Der Imageschaden ist jetzt schon nicht mehr zu reparieren."

Am Ende der Saison soll Bilanz gezogen werden. Ein juristischer Prozess, das stellte Marko in der Tageszeitung die "Welt" klar, sei dabei aber kein Thema: "Wir verklagen niemanden, schon gar nicht Renault, wir beklagen nur die Mängel des Motors." (SHOP: Jetzt Motorsport-Artikel kaufen).

Hoffen auf Erfolgserlebnisse

Zunächst gilt es aber ohnehin, die aktuelle Saison ordentlich zu beenden.

Mit 45 Punkten liegt Vettel recht aussichtslos hinter dem Mercedes-Duo Nico Rosberg (122) und Lewis Hamilton (118) zurück. Die WM ist kaum noch ein Thema, einzelne Siege dagegen schon. (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Auch das wird allerdings ein schwieriges Unterfangen, denn schon die bisherigen Umbaumaßnahmen am Antriebsstrang bringen ein weiteres Problem mit sich: Dem Champion drohen bei wenigen weiteren Schäden empfindliche Rückversetzungen in der Startaufstellung, da die erlaubten Ersatzteile pro Saison begrenzt sind (BERICHT: Defektteufel raubt Vettels Material).

[tweet url="//twitter.com/danielricciardo"]

Vettel schließt Wechsel aus

Seinen Optimismus hat Vettel vor dem Start in Kanada trotz allem noch nicht verloren.

"Mir wäre auch lieber, dass das Auto schneller wäre", sagt er, "aber die WM ist noch längst nicht zu Ende. Ich bin zuversichtlich, dass wir wieder gewinnen werden."

Und auch die Beziehung zu seinem Rennstall sei angesichts der schwierigen Monate nicht abgekühlt - auch so eine Sache, über die er zuletzt vieles lesen musste.

"Nur weil ich mal nicht gewinne, soll ich gleich das Team verlassen? Bullshit", sagt Vettel: "Ich bin nicht ein Teil dieser schnelllebigen Welt."

[kaltura id="0_sfqbk7x2" class="full_size" title="Hamilton macht den Kanada Check"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel