vergrößernverkleinern
Nico Rosberg und die Innenarchitektin Vivian Sibold sind jetzt ein Ehepaar © imago

Vor seinem Heimspiel in Hockenheim sorgt bei Nico Rosberg nicht nur seine Hochzeit für Motivation im Titelkampf mit Hamilton.

Von Tobias Wiltschek

München - Nico Rosberg hatte nun wirklich nicht viel Zeit, sich über seinen Ausfall beim Großbritannien-GP zu ärgern.

Schließlich jagte in den Tagen, nachdem ihn ein Getriebeschaden stoppte, ein Höhepunkt den nächsten.

Am vergangenen Freitag heiratete der Mercedes-Pilot seine langjährige Freundin Vivian auf dem Standesamt seiner Wahlheimat Monaco. Im August soll dann in Südfrankreich die kirchliche Hochzeit gefeiert werden.

"Auf Wolke 7"

[tweet url="//t.co/CHFmV7Tebe"]

"Wir schweben auf Wolke 7", beschrieb er anschließend die Gefühle des frisch vermählten Paares.

Freude nach deutschem WM-Titel

Nur zwei Tage später feierte er wieder, wenn auch aus einem ganz anderen Grund.

"Yeahhhhhhhhhh!!!!!!! Wahnsinn!!!!!", hackte er in seinen Twitter-Account, nachdem die DFB-Kicker in Brasilien Weltmeister geworden waren.

Und weiter: "Was für eine tolle Mannschaft, was für ein toller Teamgeist. Danke für die schönen Momente."

[tweet url="//twitter.com/DFB_Team"]

Vom deutschen Titel bei der Fußball-WM erhofft sich Rosberg einen zusätzlichen Effekt auf die Stimmung beim nächsten Rennen am Hockenheimring:

"Da wird jetzt eine geniale Atmosphäre sein, durch den WM-Titel der Fußballer. Ich habe als Deutscher die Möglichkeit, die Stimmung weiterzutragen. Die Chance ist da, weil mein Auto mit Abstand das schnellste ist", sagte er bei einem Mercedes-Sponsorentermin beim CHIO in Aachen.

Hamilton stichelt

Diese überschwänglichen Worte können auch als Botschaft an seinen Teamkollegen Lewis Hamilton verstanden werden.

Der Brite hatte in den Tagen nach seinem Sieg vor eigenem Publikum wieder einmal gegen Rosberg gestichelt und behauptet, sein Stallgefährte sei gar kein Deutscher.

Er sei eher "deutsch-finnisch-monegassisch oder so etwas", sagte er mit Blick auf Rosbergs finnischen Vater Keke und seinen Wohnort Monaco. Daher habe sein Kollege am kommenden Wochenende in Hockenheim auch gar kein Heimspiel.

Das war zwar nicht ganz ernst gemeint, geht aber dennoch als nächste Verbalattacke im Krieg der Sterne durch.

Denn Hamilton hat durch seinen Heimsieg in Silverstone und Rosbergs gleichzeitigem Ausfall wieder Lunte gerochen. Auf magere vier Punkte ist der Rückstand auf Rosberg geschmolzen (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Serie gebrochen

Die Serie von drei Rennen, in denen der Deutsche vor dem Engländer landete, hat Hamilton damit zwar gebrochen.

Die WM-Führung aber will Rosberg in Hockenheim auf keinen Fall aus der Hand geben. "Der Titelkampf ist jetzt wieder sehr eng. Aber ich fühle mich gut", sagte der 29-Jährige: "Hockenheim ist ein entscheidendes Rennen für uns alle, und für mich ist es die Chance, mir das Momentum zurückzuholen. Das ist mein Ziel."

Dass er sich dabei auf die volle Unterstützung der Zuschauer in Hockenheim verlassen kann, gilt als sicher (SHOP: Jetzt Motorsport-Artikel kaufen).

Heimspiel von Mercecdes

Schließlich ist es nicht nur sein Heimrennen, sondern auch das seines Teams Mercedes.

Die Stuttgarter Unternehmenszentrale befindet sich nur gut eine Autostunde vom Hockenheimring entfernt, seit 2002 feuern die deutschen Fans ihre Piloten auch von der Mercedes-Tribüne aus an.

Und die werden dank einer PR-Aktion des Hockenheimrings noch besser gelaunt am Grand-Prix-Wochenende an die Strecke strömen (Hier gibt es Tickets für die Formel 1).

Tore lassen Telefone klingeln

Nach jedem Spiel der DFB-Elf im fernen Brasilien konnten Fans anrufen und erhielten für bestimmte Plätze pro deutsches Tor elf Euro Ermäßigung auf ihre Tickets. Kein Wunder, dass nach dem 7:1 im Halbfinale gegen Brasilien "die Telefone heiß liefen", wie Geschäftsführer Georg Seiler erklärte.

Auf die Unterstützung dieser Zuschauer baut Rosberg vor seinem Heimspiel und hofft, Hamiltons frenetisch gefeierten Heimsieg kontern zu können: "Ich wünsche mir natürlich eine ähnliche Unterstützung in Deutschland."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel