Die Teamvereinigung FOTA hat erneut getagt und hat dabei offenbar erstmals auch Fahrer einbezogen.

Die Teams trafen sich nach Angaben von "motorsport-total" wenige Stunden vor dem Rennen in Istanbul mit den Piloten.

Die Fahrergewerkschaft GPDA wird sich nicht einschalten. "Die Situation verändert sich täglich. Es wäre reine Zeitverschwendung, sich da einzumischen", sagte der Vorsitzende Mark Webber.

Die FIA will am 12. Juni die 13 Teams für die WM 2010 benennen. Die acht aktuellen Teams haben ihre Einschreibungen an Bedingungen geknüpft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel