Michael Schumacher war nach seinem Krankenbesuch bei Felipe Massa in Budapest erleichtert.

"Endlich konnte ich Felipe mal sehen, das hat gut getan. Ich bin überrascht, was für einen positiven Eindruck er macht. Wir saßen zusammen und haben uns unterhalten. Ich bin richtig froh und erleichtert", so der 40-Jährige auf seiner Homepage.

Er sei zwar durch Massa-Manager Nicolas Todt und dessen Vater Jean ständig über den Gesundheitszustand des Brasilianers informiert gewesen. Es sei aber "einfach besser, sich selbst ein Bild zu machen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel