Sebastian Vettel hat Angst, dass ihm im WM-Endspurt die Motoren ausgehen könnten.

"Von nun an gibt es keinen Raum für weitere Ausfälle oder Fehler. Wenn man den Titel gewinnen will, ist das natürlich gegen Ende der Saison keine gute Sache", so der Red-Bull-Pilot.

Nach dem Motorschaden im Freien Training zum GP von Europa in Valencia musste der 22-Jährige bereits das 6. von 8 im Laufe der Saison erlaubten Triebwerken einbauen. Jeder Motor über die erlaubte Zahl hinaus würde eine Rückversetzung um 10 Startplätze bedeuten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel