Sebastian Vettel und sein Red-Bull-Team werden mit weniger Trainingsrunden auf die aktuelle Motoren-Misere reagieren.

"Das Letzte, was ich will, ist eine Strafe. Das bedeutet für mich, dass ich am Freitag im Training weniger fahren werde", sagte Vettel: "Natürlich ist das kein Vorteil."

In Valencia waren gleich zwei Renault-Motoren kaputtgegangen. Vettel hat dadurch für die letzten sechs Rennen nur noch zwei Triebwerke zur Verfügung. Sobald ein Fahrer weitere Motoren nutzt, wird er in der Startaufstellung jeweils zehn Plätze zurückgesetzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel