Michael Schumachers Formel-1-Comeback ruft nicht nur Begeisterung hervor. Erzrivale Damon Hill hat Angst, dass die FIA für den Rekord-Weltmeister die Regeln ändern könnte.

"Es gab immer den Verdacht, dass Schumacher von FIA-Seite eine Sonderbehandlung bekam. Viele Leute werden die Formel 1 nächstes Jahr unter diesem Gesichtspunkt verfolgen", wird der Brite in der "Bild" zitiert.

Hill spielt damit wohl auf die Tatsache an, dass Schumacher und der neue FIA-Präsident Jean Todt gute Freunde sind. Die beiden holten bei Ferrari fünf WM-Titel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel