Michael Schumacher pocht bei Mercedes auf sein Gewohnheitsrecht und verweigert die Startnummer 4, die dem Rekordchampion planmäßig zugeteilt war.

Stattdessen geht er nun mit der Nummer 3 in die Saison, die Mercedes eigentlich für Nico Rosberg reserviert hatte.

"Teamchef Ross Brawn weiß eben, dass ich ungerade Startnummern lieber mag", erklärte Schumacher der "Bild". Der Autoweltverband FIA soll den Tausch demnächst genehmigen.

Piloten mit der Nummer 4 wurden noch nie Weltmeister und gewannen in den letzten zehn Jahren nur vier Rennen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel