Timo Glock testet in Silverstone zum ersten Mal unter realen Bedingungen seinen Boliden, den Virgin Racing VR01, und zieht ein positives Fazit: "Der Roll-out ist gut gelaufen. Das ist schon mal sehr wichtig," sagte Timo Glock nach den ersten Runden.

"Ich bin einfach nur glücklich, den VR01 zum ersten Mal auf der Strecke zu bewegt zu haben. Ansonsten ist es einfach noch zu früh, eine konkrete Aussage zu treffen. Aber ich bin mir sicher, dass wir bei den Tests in Jerez ziemlich schnell feststellen werden, wo wir stehen."

Das Ziel des neuen Virgin Racing Teams ist es, das beste der neuen Formel-1-Teams zu werden. "Für mich ist wichtig, dass wir uns Schritt für Schritt weiter entwickeln. Dann habe ich auch kein Problem damit, nicht gleich vorne mitzufahren. Gegen die ersten Top Ten Positionierungen am Ende der Saison hätten wir natürlich auch nichts einzuwenden," so der Rennfahrer.

"Im Hinblick auf die Performance müssen wir realistisch bleiben. Wir müssen im Hinterkopf behalten, wo wir her kommen. Das Auto ist eine komplette Neuentwicklung. Anders als die anderen Teams hatten wir keine Datenbasis, sondern haben komplett bei Null angefangen."

Timo Glock rechnet auch mit Rückschlägen: "Wir müssen während der Saison sicherlich ein paar Nackenschläge einstecken, mit denen wir momentan noch nicht rechnen. Wichtig ist aber, dass wir uns weiter entwickeln. Ansonsten wollen wir in unserer ersten Saison alle Chancen nutzen, die sich uns bieten, an den Punkten ranzukratzen. Ich bin schon heiß drauf.?"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel