Mercedes-Ersatzpilot Nick Heidfeld ist neuer Chef der Fahrer-Gewerkschaft GPDA, Sebastian Vettel rückt in die Führungsspitze auf.

Die Formel-1-Piloten wählten den 32 Jahre alten Mönchengladbacher Heidfeld in Melbourne nach dem Freien Training zum Großen Preis von Australien.

Neben Vize-Weltmeister Vettel wurde auch der Brasilianer Felipe Massa in den Vorstand gewählt.

Rekordweltmeister Michael Schumacher hat nach seinem Comeback in der Königsklasse auf eine Rückkehr in die GPDA, deren Vorsitzender er vor seinem Rücktritt Ende 2006 lange war, verzichtet.

"Nach all den Jahren, in denen ich am Aufbau beteiligt war, haben die Jungs drei Jahre lang einen guten Job gemacht. Sie brauchen mich nicht, sie sind stark und gut genug", sagte der 41 Jahre alte Mercedes-Pilot.

Spekulationen, es habe finanzielle Gründe für seinen Verzicht auf die Rückkehr in die GPDA gegeben, hatte Schumacher in Melbourne zurückgewiesen. "Keine Ahnung, wer das in die Welt gesetzt hat", sagte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel