Mark Webber hat den WM-Titel noch nicht abgeschrieben.

Der australische Red-Bull-Teamkollege von Sebastian Vettel liegt nach den ersten vier Grands Prix nur auf dem achten Platz. Er verlor drei Qualifying-Duelle gegen den Deutschen und leistete sich in den Rennen mehrere Fehler.

Dennoch glaubt Webber, im Vorjahr WM-Vierter, weiter an seine Chance. Er benötige nur ein gutes Wochenende um aufzuholen.

"Mit dem Punktesystem kann es sehr schnell gehen. Im letzten Jahr lief es für mich im mittleren Teil der Weltmeisterschaft sehr gut. Das möchte ich wiederholen, aber mit einem besseren Resultat am Ende."

Er würde nicht Vieles anders machen, behauptete der Australier: "Da ist nicht viel. In Bahrain habe ich einen entscheidenden Fehler in der Qualifikation gemacht. Aber das Gute ist: Ich weiß, dass ich den Speed habe."

Als Schlüssel zum Erfolg bewertet Webber die Konstanz des zu Saisonbeginn anfälligen RB6: "Das Auto war auf allen Streckentypen schnell, aber wir müssen saubere Sonntage hinbekommen", forderte Webber: "Wir sind nicht dort, wo wir wollen, also müssen wir besser werden. Die Leute, die in diesem Jahr die Ergebnisse einfahren, fahren sie ein, weil sie sie verdienen, zum Beispiel Jenson Button. Wir müssen einen besseren Job machen."

Webber erwartet ein enges WM-Rennen eines Quartetts: "Ich glaube nicht, dass sich ein Team von den anderen absetzen wird. Es wird zwischen vier Teams eng hergehen, Mercedes zähle ich dazu. Entscheidend wird sein, wer die konstanteste Leistung bringen wird."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel