Der Zusammenstoß mit seinem früheren Ferrari-Teamkollegen Felipe Massa beim kanadischen Grand Prix in Montreal wird für Mercedes-Star Michael Schumacher keine Folgen haben.

Die Rennkommissare kamen nach intensiven Gesprächen mit beiden Fahrern zu der Überzeugung, dass eine Strafe gegen Schumacher nicht angebracht sei.

Massas Ferrari war bei dem Zwischenfall kurz vor Ende des Rennens dermaßen beschädigt worden, dass der Brasilianer an die Box musste. Schumacher blieb auf der Strecke, hatte aber wegen großer Reifenprobleme keine Chance auf eine vordere Platzierung.

"Ich habe alles versucht, aber meine Reifen waren kurz nach der Hälfte der Distanz schon ruiniert", sagte der siebenmalige Rekord-Weltmeister. Er belegte am Ende den elften Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel