Ferrari-Pilot Fernando Alonso muss keine Bestrafung für seine heftige Kritik an der Rennleitung des Europa-Grand-Prix befürchten.

Der Spanier hatte heftig kritisiert, dass McLaren-Pilot Lewis Hamilton nur eine kurze Durchfahrtstrafe dafür erhielt, dass er entgegen den Regeln das Safety Car überholte. Alonso hatte gar von einem "manipulierten Rennen" gesprochen.

Vom Motorsport-Weltverband FIA gibt es keine Sanktionen dafür. "Wir werden da nicht tätig werden", erklärte ein Sprecher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel