Die deutsche Titelhoffnung Sebastian Vettel sieht die Teamorder von Ferrari am Sonntag auf dem Hockenheimring als erwiesen an.

"Ich denke, wenn man die Bilder sieht und sich die Funksprüche anhört, dann ist es eigentlich eindeutig", sagte der derzeitige WM-Vierte in der Sendung "Sport und Talk".

Vettel zeigte aber auch ein gewisses Verständnis für das Verhalten Ferraris - der in der WM aussichtsreichere Fernando Alonso hatte den führenden Felipe Massa offenbar auf Teamanweisung überholt.

"Es kommt halt wirklich drauf an, von welcher Position man das Ganze betrachtet", meinte Vettel. Wenn man den WM-Titel am Ende des Jahres wegen weniger Punkte verpasse, "die man vielleicht hier oder da hätte besser hamstern können, dann steht man auch als Idiot da".

Mit einem Augenzwinkern nannte der Red-Bull-Pilot, der beim Heimrennen Rang drei hinter den Ferrari-Piloten Fernando Alonso und Felipe Massa belegt hatte, sogar seine Wunschstrafe:

"Ich hätte viel lieber, dass beide 10 Sekunden Strafe bekommen, denn dann wäre ich im Prinzip Erster - die anderen zwei Zweiter und Dritter." Mit seinem missglückten Start am Sonntag wollte sich der Heppenheimer nicht mehr beschäftigen. "Dieses ganze Wenn und Aber: Bei uns in der Gegend gibt es ein ganz gutes Sprichwort: Hätte der Hund nicht geschissen, hätte er die Katz gekriegt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel