Noch steht allem Anschein nach aufgrund des Verzugs beim Streckenbau ein Fragezeichen hinter dem Südkorea-Grand-Prix im Oktober, doch die Jungfernfahrt mit einem Formel-1-Boliden steigt schon nächste Woche.

Der bei HRT geschasste Inder Karun Chandhok soll am 4. September im Red-Bull-Boliden einige Demonstrationsrunden in Yeongam drehen.

Eigentlich hatte die Strecke schon Ende August komplett fertig sein sollen, doch die Veranstalter machten Wetterkapriolen für Verzögerungen beim Bau verantwortlich.

Chandhok, der das Red-Bull-Juniorprogramm bestritt erklärte: "Die regulären Fahrer haben an diesem Termin andere Verpflichtungen, daher springe ich gerne ein. Es ist eine große Ehre für mich, zu den Ersten zu gehören, die auf der südkoreanischen Strecke fahren dürfen. Das Layout sieht auf dem Papier ziemlich gut aus, und ich freue mich darauf, dort mit einem Siegerauto zu fahren."

Chandhok war bei Hispania während der laufenden Saison durch den Japaner Yakon Samamoto ersetzt worden, gehört aber offiziell noch zum Team.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel