Sebastian Vettel hat sich bei Weltmeister Jenson Button (Großbritannien) telefonisch für seinen unbeabsichtigen Rammstoß beim Belgien-Grand-Prix entschuldigt.

"Ich wollte sein Rennen nicht zerstören", sagte der 23-Jährige Vettel der "Bild am Sonntag". Der Heppenheimer war bei einem versuchten Überholmanöver mit etwa 200 Stundenkilometer mit Button kollidiert.

Der Brite schied in Spa aus. Vettel konnte zwar weiterfahren, verpasste nach einer Durchfahrtstrafe aber die Punkteränge. Für das Manöver hatte es weltweit Kritik gegeben.

"Ich habe den Crash jetzt ein paarmal im TV gesehen und habe immer noch keine Ahnung, was er da eigentlich vorhatte", sagte Button: "Natürlich hat er es nicht mit Absicht getan, und er hat sich ja auch schon dafür entschuldigt, aber was soll ich dazu sagen? Für mich ist es ein massiver Rückschlag im Titelkampf."

Vettel hat trotz seiner selbst verschuldeten Rückschläge den Traum vom Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft noch nicht aufgegeben. "Ich weiß, wie gut wir sind. Und ich will dieses Jahr den Titel holen. Jemand, der die meisten Poles geholt hat, muss und darf so denken. In den ersten 13 Rennen lief nicht alles glatt. Trotzdem habe ich nur 31 Punkte Rückstand. Die sind - davon ausgehend, dass wir unseren Speed beibehalten - schnell aufgeholt", hatte er in einem Interview mit der "Auto Bild Motorsport" gesagt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel