Teures Comeback für Christian Klien: Der Österreicher, der beim Hinterbänkler-Team Hispania beim Großen Preis von Singapur den erkrankten Japaner Sakon Yamamoto vertritt, war in seinem ersten Qualifying seit mehr als vier Jahren gleich zweimal in der Boxengasse zu schnell.

Statt der erlaubten 60 km/h wurde Klien einmal mit 92,5 und sechs Minuten später nochmal mit 88,2 km/h geblitzt. Dafür brummten ihm die Rennkommissare 6600 und 5800 Euro Strafe auf, insgesamt also 14.400 Euro.

Erwischt hat es neben Kliens Teamkollegen Bruno Senna (7600 Euro für 97,4 km/h) auch Virgin-Pilot Timo Glock. Er wurde mit 76,6 km/h gemessen und zu 3400 Euro Strafe verdonnert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel